Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Werbung, die Medien, der Film, alle bieten sie den Körper der Frau als Ware an, die der Mann kaufen oder mit Gewalt nehmen kann. Mehr noch: Die ganze Welt des Konsums verführt via Sexualgewalt und Ware Frau. Man kauft nicht nur das Auto, man kauft den Frauenkörper dazu.
* Dacia Maraini
30.06.2016

Uns reicht's: Journalistinnen wehren sich gegen Hass-Kommentare

Dass Journalistinnen im Internet besonders häufig angegriffen, beleidigt oder bedroht werden, zeigte jüngst eine Studie der britischen Tageszeitung “Guardian”. Nun prangern auch österreichische Journalistinnen den Frauenhass im Internet an.

Unter der Überschrift „Uns reicht's“ berichten Ingrid Thurnher vom ORF-Fernsehen, Corinna Milborn von einem Privatsender, die freie Journalistin Barbara Kaufmann und Hanna Herbst, die für das Vice Magazin arbeitet, über sexistische Kommentare, Beschimpfungen bis hin zu Vergewaltigungs- und Morddrohungen.

Dunja Mijatović, OSZE: Gesetzgeber muss reagieren
Ihre Forderung: „Wenn Frauen sich nicht mehr äußern können, ohne sexuelle Gewalt zu erfahren, müssen wir über neue Regeln sprechen“, so Milborn. Diese Forderung stellte Dunja Mijatović, Beauftragte für die Pressefreiheit der OSCE, bereits 2015 auf. Sie sah hier Gesetzgebung und Behörden in der Pflicht.

Attacken gegen Fußballberichterstatterin
In diesem Zusammenhang weist das Online-Magazin frauensicht.ch auch exemplarisch auf den Hass hin, der derzeit Claudia Neumann entgegenschlägt. Sie kommentierte als erste Frau während der aktuellen Fußballeuropameisterschaft der Männer ein Spiel im öffentlich-rechtlichen Fernsehen.

Nun werden ARD und ZDF in einer Online-Petition aufgefordert, Neumann die Kommentierung des Endspiels zu übertragen, denn: „Die Fähigkeit ein wichtiges Fussballspiel zu kommentieren, ist keine Frage des Geschlechts, sondern eine Frage von Kompetenz“, heißt es in der Petition, die bereits über 25.000 Unterschriften erzielen konnte.

Weitere Informationen:
Solidaritätsaktion für Journalistinnen

Quelle: Deutscher Frauenrat

nach oben