Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir wollen lieber fliegen als kriechen.
* Louise Otto-Peters
11.02.2013

Unternehmerinnen und Führungsfrauen aus Sachsen-Anhalt diskutieren über die Frauenquote

Am 25. Januar 2013 fand in der BPC Die Unternehmerinnen Akademie in Magdeburg eine Talkrunde im Rahmen der Veranstaltungsreihe “Das rote Sofa” zum Thema “Aufsichts- und Verwaltungsräte in Sachsen-Anhalt – Eine Chance auch für Sie?” statt. Insgesamt diskutierten 18 Unternehmerinnen und Führungsfrauen aus Sachsen-Anhalt mit Sachsen-Anhalts Ministerin für Justiz- und Gleichstellung Prof. Dr. Angela Kolb und Monika Schulz-Strelow, Präsidentin des Verbandes “Frauen in die Aufsichtsräte e.V. (FidAr e.V.)” u.a. zur geplanten Einführung einer gesetzlichen Frauenquote.

Sowohl Ministerin Kolb als auch Monika Schulz-Strelow sind Befürworter einer gesetzlich festgeschriebenen Quote. Beide Frauen haben deshalb die Initiative von Ministerpräsident Dr. Rainer Haseloff im Bundesrat zur Einführung einer Frauenquote begrüßt. “Derzeit sind wir aber von einer angemessenen Beteiligung von Frauen in Aufsichtsratspositionen noch weit entfernt”, so Ministerin Kolb. Dies liege unter anderem daran, dass Frauen sich schlechter selbst vermerkten können, so die Ministerin weiter. Dies bestätigte auch Monica Schulz-Strelow. Es reiche nicht aus, viel zu arbeiten und darauf zu warten, dass jemand merkt, dass man gut ist. Frauen müssen mehr auf ihre Qualifikationen und Leistungen aufmerksam machen. Monika Schulz-Strelow ist Berlins Top-Lobbyistin für die Besetzung von Aufsichtsratspositionen mit Frauenkompetenz und Präsidentin des Verbandes. Mit dem Fidar e.V. gibt sie jährlich den “Women on Board (WOB) -Index heraus, ein Ranking der 160 börsennotierten Unternehmen nach dem kumulierten Frauenanteil in den Aufsichtsräten und Vorständen.

Hintergrund des Austauschs war eine Qualifizierungsmaßnahme speziell für Frauen die in Aufsichts- und Verwaltungsräten Sachsen-Anhalts tätig sind oder zukünftig tätig sein werden, die vom AMU Verband selbständiger Frauen in Sachsen-Anhalt e.V. und dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt initiiert wurde.

Quelle: AMU

nach oben