Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Erziehung, welche bis jetzt mit wenigen Ausnahmen das weibliche Geschlecht genoss, lief darauf hinaus, die Frauen unselbstständig zu erhalten und ihr eigenes Urteil von den Urteilen anderer abhängig zu machen.
* Louise Otto Peters
14.12.2010

Veröffentlichung: Von Armut bedroht - wenn Frauen die Familien ernähren

Verdienen Frauen das Geld, rutscht ein Haushalt schnell unter die Armutsrisikoschwelle. Frauen werden zwar heute schneller und häufiger als noch vor 15 Jahren zu Familienernährerinnen, verdienen deshalb aber noch lange keinen “Familienlohn”. Vielmehr hat ihr Status als Familienernährerinnen unverkennbar monetäre Auswirkungen auf Dritte: die schlechteren Erwerbs- und Einkommenspositionen der Frauen hierzulande schlagen bis auf Partner und Kinder durch. So ist die finanzielle Situation eines Haushalts stark davon abhängig, ob ein Mann oder eine Frau die Familie ernährt. So lautet die Zusammenfassung von Melitta Kühnlein in der DGB-Veröffentlichung “Von Armut bedroht: wenn Frauen die Familie ernähren”.

Hier können Sie den gesamten Text herunterladen.

nach oben