Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir werden nicht aus männlicher Mentalität oder Denkweise heraus handeln wollen, sondern uns bemühen, den Instinkt und das Gefühl der Frau mit der Klugheit eines geschulten Geistes zu verbinden, das heißt, wir möchten ein kluges Herz haben.
* Theanolte Bähnisch
01.09.2014

Werbung: Sexistische Werbung macht zornig

Sex sells – an dieser lukrativen Werbepraxis ändert sich trotz zahlreicher Proteste so gut wie nichts. Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes will deshalb am diesjährigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November den „Zornigen Kaktus“ für besonders sexistische Werbung verleihen und ruft zu einer Mitmachaktion auf.

Immer wieder werben Firmen, aber auch Verbände und Vereine mit plumpen sexistischen Bildern und/oder Botschaften. „Bei den schlimmsten Fällen schreitet der Werberat ein und in seltenen Fällen zieht das Unternehmen wegen der Proteste die Werbung freiwillig zurück“, so Terre de Femmes (TDF) in ihrem Aufruf. Da jedoch viele Unternehmen Kritik eher ignorierten, lobt die Frauenrechtsorganisation einen Negativ-Preis aus: Den „Zornigen Kaktus“. Verliehen werden soll er am diesjährigen Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen am 25. November.

Realistische Chancen auf den „Zornigen Kaktus“ haben diejenigen Unternehmen, die Mädchen und Frauen abwertend darstellen, diese als (allzeit verfügbare) Sexobjekte inszenieren, zwischen Produkt und Model keinen nachvollziehbaren Zusammenhang herstellen oder Gewalt gegen Frauen/ Mädchen entweder verherrlichen oder verharmlosen.

TDF ruft alle LeserInnen auf, ihre Preisvorschläge (mit einem Nachweis wie Link, Screenshot, Foto etc.) bis zum 24. Oktober 2014 an gewaltschutz(at)frauenrechte.de zu schicken. Eine dreiköpfige Jury wählt aus den eingereichten Vorschlägen drei Favoriten aus, die ab dem 1. November hier zur Abstimmung stehen.

AutorIn: Nathalie Sopacua
Erstellt am: Donnerstag 21. August 2014

Quelle: Deutscher Frauenrat e.V.

nach oben