Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Oft haben die einfachsten Mittel große Wirkungen erzeugt; sollte man sich fürchten, sie anzuwenden, weil sie einfach sind? Sollte man sich fürchten, ihre Umsetzung in Angriff zu nehmen, weil es eine Frau ist, die sie vorschlägt?
* Olympe de Gouges
06.07.2016

Workshop „Mädchen und junge Frauen mit Migrationsgeschichte in Krisen“

Themen wie Zwangsverheiratung, häusliche Gewalt, Wahrung der Familienehre, sog. „Ehrenmorde“ gehen immer wieder durch die Medien – was aber kann man als Fachkraft/Berater*in, Freund*in, Belkannte*r konkret für die Betroffenen tun?

Wir konnten Birim Bayam von Papatya e.V. aus Berlin, einer anonymen Kriseneinrichtung für Mädchen und junge Frauen mit Migrationshintergrund, für einen eintägigen Workshop gewinnen, in dem es um folgende Themen gehen soll: – Was ist Gewalt im Namen der Ehre? – Wer ist in Deutschland betroffen, wer ist gefährdet? – Was bedeutet ehrbozegene Gewalt für Mädchen und junge Frauen? – Was ist bei Hilfestellungen zu beachten? – Welche Handlungsempfehlungen sind zu beachten? – Zwangsverheiratung und Verschleppung in die Ursprungsländer – wie kann den Betroffenen geholfen werden?

Assistieren wird Anja Treichel, Projektleiterin des Projektes „Beratung für minderjährige Jungendliche“ bei LAMSA.

Es wird im Rahmen des Workshops Gelegenheit geben, Ihre Fragen zu bearbeiten. Sollten Sie besondere Anliegen/spezielle Fragen haben, so wenden Sie sich bitte im Vorfeld der Veranstaltung an Frau Treichel (anja.treichel@lamsa.de).

Die Veranstaltung findet am 25.08.2016 von 09:30 bis 16:00 Uhr im Raum 317 im Roncallihaus in Magdeburg, Max-Josef-Metzger-Straße 12/13 statt.

Wir bitten um Anmeldung per Mail unter:
Ines Oelberg
Tel: 0345 171 64890
Email: ines.oelberg@lamsa.de

LAMSA Sachsen-Anhalt

nach oben