Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Der schlimmste Fehler von Frauen ist ihr Mangel an Größenwahn.
* Irmtraud Morgner
28.09.2011

Newsletter 133 - September 2011

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Landesfrauenrat im Gespräch IV
  • Landesfrauenrat in die Demografie-Allianz berufen
  • juEx geht in die zweite Runde

Deutschland

  • Deutscher Frauenrat: Weniger Arbeitslosengeld wegen Elternzeit
  • Von der Leyen: Frauen sollen von Zuschussrente profitieren
  • Ausschreibung Anne-Klein-Frauenpreis
  • Aktuelle Forbes-Liste erschienen
  • Deutsche Forschungsgemeinschaft: Zwischenberichte der Hochschulen zur Umsetzung der Gleichstellungsstandards
  • BMAS: Report “Alleinerziehende unterstützen – Fachkräfte gewinnen” veröffentlicht

Termine

Stellenausschreibungen

Aus dem Landesfrauenrat

Landesfrauenrat im Gespräch IV
Innerhalb der Gesprächsreihe mit Ministerinnen und Ministern des Landes Sachsen-Anhalt, traf sich der Landesfrauenrat diese Woche mit der Ministerin für Justiz und Gleichstellung Frau Professor Kolb und dem Staatssekretär Dr. Schmidt-Elsaeßer. Bei den Teilnehmenden herrschte Einigkeit, dass die Gleichstellungspolitik im Land wieder auf ein gutes Niveau gehoben werden muss. mehr…

Landesfrauenrat in die Demografie-Allianz berufen
Am 21. September 2011 gründete sich in Magdeburg die Demografie-Allianz, die sich mit den demografischen Entwicklungen in Sachsen-Anhalt befassen wird. Die Allianz macht es sich zur Aufgabe, Ideen zu entwickeln, wie das Land sinnvoll auf die schrumpfende Bevölkerung reagieren kann. mehr…

juEx geht in die zweite Runde
Das Projekt juEx geht unter dem Motto “junge Existenzgründerinnen im Handwerk, Sozial- und Gesundheitsbereich” in die zweite Runde. Frauen in der Gründungsphase ihres Unternehmens gezielt zu unterstützen ist die Grundidee des Projekts des Landesfrauenrats. mehr…

Deutschland

Deutscher Frauenrat: Weniger Arbeitslosengeld wegen Elternzeit
m Falle einer Kündigung kurz nach der Elternzeit müssen sich Mütter oder Väter mit weniger Arbeitslosengeld zufrieden geben. Das hat das Bundessozialgericht in Kassel am 25. August entschieden. Danach darf die Agentur für Arbeit auch weiterhin ein pauschales Arbeitslosengeld festsetzen, das unabhängig vom Verdienst vor der Elternzeit berechnet wird. zur Pressemitteilung des DFR

Von der Leyen: Frauen sollen von Zuschussrente profitieren
Bundessozialministerin Ursula von der Leyen (CDU) will das deutsche Rentensystem an die sich wandelnde Arbeitswelt anpassen: etwa mit einer Zuschussrente, die ab dem Jahr 2013 eingeführt werden soll. Vor allem Frauen, die Kinder erzogen haben, sollen von der geplanten Neuregelung “nach einem arbeitsreichen und verantwortungsvoll geführten Leben” profitieren. Ziel ist es, Frauen besser vor Altersarmut zu schützen. mehr…

Ausschreibung Anne-Klein-Frauenpreis
Der Anne-Klein-Frauenpreis der Heinrich-Böll-Stiftung zeichnet herausragende Frauen aus, die sich mutig und hartnäckig für die Geschlechterdemokratie und gegen die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts oder der geschlechtlichen Identität einsetzen. Ausgezeichnet werden Frauen aus dem In- und Ausland. mehr…

Aktuelle Forbes-Liste erschienen
Laut der Forbes-Liste 2011 steht Angela Merkel auch in diesem Jahr an der Spitze der 100 mächtigsten Frauen der Welt. Die Bundeskanzlerin und CDU-Politikerin, die schon von 2006 bis 2009 den ersten Platz inne hatte, wird dabei gefolgt von US-Außenministerin Hillary Clinton und der brasilianischen Präsidentin Dilma Rousseff. Die Forbes-Liste bildet den Einfluss von Frauen in politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Bereichen ab. zur Liste

Deutsche Forschungsgemeinschaft: Zwischenberichte der Hochschulen zur Umsetzung der Gleichstellungsstandards
Gleichstellung wird in Hochschulen inzwischen als Leitungsaufgabe begriffen. Zu diesem Befund kommt die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) in ihrem Zwischenbericht 2011, nachdem sie bereits zum zweiten Mal die Umsetzung der “Forschungsorientierten Gleichstellungsstandards” in ihren Mitgliedereinrichtungen unter die Lupe genommen hat. mehr…

BMAS: Report “Alleinerziehende unterstützen – Fachkräfte gewinnen” veröffentlicht
Der BMAS-Report begleitet die Umsetzung des Handlungsschwerpunkts “Verbesserung der Lebens- und Arbeitsperspektiven Alleinerziehender”, führt aktuelle Erkenntnisse zur Arbeits- und Lebenssituation von Alleinerziehenden zusammen, leitet daraus wichtige Handlungsfelder des Bundes und der Länder ab und stellt die bisher erreichten Fortschritte dar. zur Publikation

Termine

06.10. – 11.10.2011 Sr. Schwester Christine Ngom aus dem Senegal zu Besuch im Bistum Magdeburg
Schwester Marie Christie kommt ursprünglich aus Djourbel und machte nach ihrem Eintritt in den Orden eine Ausbildung zur Krankenschwester. Seit 2010 arbeitet sie in Ndoffane (Diözese Kaoloach) als Krankenschwester. Bei ihrer Arbeit stellte sie fest, dass die Beschneidung von Mädchen, obwohl im Senegal verboten, weiterhin praktiziert wird. Schwester Marie Christine setzt sich mit Programmen zur Aufklärung und Sensibilisierung gegen diese Praxis ein.
Veranstalter: missio
Programm

06.10.2011 Tagung: Abgerechnet – Was ist uns gewaltfreies Leben wert?
Gewalt im sozialen Nahraum beeinträchtigt nicht nur massiv die Gesundheit der Betroffenen, sondern verursacht auch wirtschaftliche und soziale Folgen. Die langjährigen Gewalterfahrungen führen oftmals zu beruflichen und finanziellen Problemen und in der Folge zu prekären Lebenssituationen. Dabei entstehen sozioökonomische Kosten und gesamtgesellschaftliche Ausgaben für die Gesundheitsversorgung, Beratungs- und Unterstützungssysteme, Strafverfolgung und Justiz.
Ort: Halle (Saale), Händelhalle
Zeit: 09:30 bis 16:00
Einladung

29.09.2011 Tagung: Frauen in die Chefsessel – Männer in die Familie? Geschlechterrollen im Wandel
Zweitägige Tagung der Hans Böckler Stiftung
Ort: Berlin
Einladung und Programm

29.09.2011 Fachtagung: Zur Zukunft der Frauengesundheit
Der erste Frauengesundheitsbericht Deutschlands wurde 2001 veröffentlicht. 2011 ist dies zehn Jahre her. Das Nationale Netzwerk Frauen und Gesundheit veranstaltet am 29. und 30. September 2011 eine Tagung in Berlin, in der der Frauengesundheitsbericht und seine Wirkungen gewürdigt werden, die Themen des Berichtes überprüft werden und neue Themen für die Zukunft identifiziert werden. Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend hat uns dankenswerter Weise den Bericht von 2001 als pdf zur Verfügung gestellt.
Ort: Berlin
Homepage

07.10.2011 Diskussion: Friedensarbeit von Frauen – Standort. Wege. Perspektiven
Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung und Frauennetzwerk für Frieden
Ort: Berlin
Zeit: 16.00 – 19.00 Uhr
Einladung

15.10.2011 Veranstaltungsreihe: Neuer Blick auf alte Fragen!
Veranstalter: kfd
Hauptreferat:
Gleichstellung von Frauen und Männern im Lebensverlauf
Prof. Dr. Ute Klammer, Universität Duisburg-Essen,
Vorsitzende der Sachverständigenkommission zum ersten
Gleichstellungsbericht der Bundesregierung
Gleichstellungscafè
Homepage

21.10.2011 Informationsveranstaltung: Chancengleichheit von Frauen in der Wirtschaft Regionalveranstaltung in Nordrhein-Westfalen der der Bundesinitiative für Frauen in der Wirtschaft
Ort: Essen
Programm

29.10.2011 Konferenz: Mädchenrechte stärken – weltweit
anlässlich des 30 jährigen Jubiläums von TERRE DES FEMMES e.V.
Ort: Berlin
Informationen zur Konferenz

05.11.2011 AKF-Jahrestagung: Gesichter der Frauengesundheit – Diskussionen und Standpunkte
Zweitägige Tagung des Arbeitskreises Frauengesundheit
Ort: Berlin – Spandau
Einladung und Programm

19.11.2011 Kongress: Zusammen erreichen wir mehr!
Zweitägiger Kongress für Migrantinnen und ihre Organisationen in Deutschland
Der Kongress bietet Ihnen die Möglichkeit, neue Verbindungen zu knüpfen, Ihre Organisation und die vielfältigen Anliegen der Migrantinnenorganisationen bekannt zu machen. Für jede Teilnehmerin bietet er Möglichkeiten der Qualifikation und Information. Der Kongress will Impulse setzen für eine Vernetzung der Arbeit von und für Migrantinnen in Vereinen und Initiativen für eine Qualifizierung Ihres Engagements (Wie gründe ich einen Verein? Wie beantrage ich eine Förderung?).für mehr öffentliche Aufmerksamkeit für Ihre vielfältigen Anliegen und für eine erfolgreiche Vertretung Ihrer Interessen. Die Übernachtungskosten werden vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend getragen. Die Reisekosten können anteilig erstattet werden.
Weitere Informationen erhalten Sie, wenn Sie Ihre Kontaktdaten an diese Stelle senden:
Veranstaltungsmanagement – Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, 50964 Köln
Fax: 0221 3673-4112 / E-Mail: veranstaltung@bafza.bund.de
Ort: Frankfurt am Main

Stellenausschreibungen

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Land Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist die Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Kontakt:
Große Diesdorfer Straße 12, 39108 Magdeburg
Tel.: 0391-7317337
Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben