Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir werden nicht aus männlicher Mentalität oder Denkweise heraus handeln wollen, sondern uns bemühen, den Instinkt und das Gefühl der Frau mit der Klugheit eines geschulten Geistes zu verbinden, das heißt, wir möchten ein kluges Herz haben.
* Theanolte Bähnisch
22.04.2013

Newsletter 150 - April 2013

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Pressemitteilung: Verbindliche Frauenquote mehr als überfällig – Stimmen Sie jetzt mit JA!

Land Sachsen-Anhalt

  • Themen der GFMK festgelegt
  • Landtagsantrag FrauenOrte

Deutschland

  • Trotz vieler Forderung – Frauenquote vom Bundestag abgelehnt
  • PM djb: “Nein” zur Frauenquote für die Aufsichtsräte – Gesetzgeber ignoriert Verfassungsauftrag
  • Paritè-Gesetz – da bewegt sich was
  • TERRE DES FEMMES fordert Aufenthaltsrecht für Opfer von Zwangsprostitution, jetzt!
  • Wahlprüfsteine der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros
  • Deutscher Frauenrat legt Wahlprüfsteine für die Bundestagswahl 2013 vor

Europa

  • PM: In der EU sind Frauen in der Forschung immer noch unterrepräsentiert

Termine

Aus dem Landesfrauenrat

Pressemitteilung: Verbindliche Frauenquote mehr als überfällig – Stimmen Sie jetzt mit JA!
Aufforderung an alle Bundestagsabgeordnete unseres Landes! Der Bundestag stimmt am 18. April 2013 über eine gesetzliche Frauenquote ab. Dem Parlament liegt ein Antrag des Bundesrates vor, ab 2018 eine verbindliche Quote von 20 Prozent in Aufsichtsräten einzuführen. Immer mehr Stimmen, auch in Sachsen-Anhalt, fordern eine Frauenquote in Führungspositionen der Wirtschaft. Die Bundesregierung setzt hingegen immer noch auf eine freiwillige Lösung. Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. fordert seit Jahren verbindliche Zielgrößen zur Erhöhung des Frauenanteils in den Führungsebenen von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. “Wir halten es für illusorisch, ausschließlich auf den guten Willen zu setzen, um damit einen Mentalitätswechsel zu erzeugen. Mit der bisherigen Praxis zur Integration der Frauen in Führungsetagen werden wir nie eine paritätische Besetzung erreichen. Eine verbindliche Einführung der Frauenquote ist mehr als überfällig.”, so die Vorsitzende, Eva von Angern. Daher wendete sich der Lobbyverband heute zum wiederholten Male an die Mitglieder des Bundestages aus Sachsen-Anhalt, insbesondere aber an die weiblichen und fordert sie auf, für die gesetzliche Mindestquote für Frauen bei der Besetzung von Entscheidungsgremien zu stimmen. zur vollständigen Pressemitteilung

Land Sachsen-Anhalt

Themen der GFMK festgelegt
Sachsen-Anhalt hat die Fragen, wie geschlechtergerechte Einkommensperspektiven geschaffen werden können und die Finanzsituation der Frauenhäuser verbessert werden kann, in den Mittelpunkt der Konferenz der Gleichstellungs- und Frauenministerinnen und -minister der Länder (GFMK) gerückt. zur Pressemitteilung der GFMK

Landtagsantrag FrauenOrte
Die Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bringen Antrag FrauenOrte zur Diskussion in den Landtag ein. Der Landtag wolle beschließen:
1. Der Landtag stellt fest, dass das Projekt FrauenOrte, welches Frauen- und Regionalgeschichte verbindet, für das Land Sachsen-Anhalt aus gleichstellungspolitischer und aus touristischer Sicht von Bedeutung ist.
2. Die Landesregierung wird beauftragt zu prüfen, wie das Thema FrauenOrte aufbereitet und in das Landestourismuskonzept integriert wird und im Ausschuss für Wissenschaft und Wirtschaft zu berichten.
zum vollständigen Antrag

Deutschland

Trotz vieler Forderung – Frauenquote vom Bundestag abgelehnt
Der Bundestag hat am Donnerstag, 18. April, nach kontroverser Debatte die Einführung einer Frauenquote für Führungsgremien abgelehnt. Der Gesetzentwurf des Bundesrates fand nur 276 Befürworter. 320 Abgeordnete lehnten ihn bei einer Enthaltung ab. zur Pressemitteilung des Bundestags

PM djb: “Nein” zur Frauenquote für die Aufsichtsräte – Gesetzgeber ignoriert Verfassungsauftrag
Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin (Art. 3 Abs. 2 GG). Soweit die Theorie. Die Wirklichkeit sieht wieder einmal anders aus. Mit seinem “Nein” zur Einführung einer gesetzlichen Frauenquote für die Aufsichtsräte hat der Bundestag gestern erneut der Forderung nach wirksamen Maßnahmen zur Gewährleistung gleichberechtigter Teilhabe für Frauen in der Privatwirtschaft eine Absage erteilt. zur Pressemitteilung des djb

Paritè-Gesetz – da bewegt sich was
Die gesetzliche Quotierung von KandidatInnenlisten und Wahlkreisen in Deutschland ist angesichts der anhaltenden parlamentarischen Unterrepräsentation von Frauen auf allen Ebenen geboten. Frankreich brauchte nur zwei Jahre, um den Frauenanteil in kommunalen Parlamenten von 25,7% auf 47,5% beinahe zu verdoppeln. Dieser Erfolg beruht auf dem Paritè-Gesetz, das Frauen und Männern jeweils 50% der Listenplätze bei Kommunalwahlen garantiert – streng abwechselnd nach dem Reißverschlussprinzip. Nun kommen vermehrt Forderungen auf. mehr…

TERRE DES FEMMES fordert Aufenthaltsrecht für Opfer von Zwangsprostitution, jetzt!
TERRE DES FEMMES richtet Petition an Innenminister Friedrich, die die Verbesserung des Aufenthaltsrechts für Opfer von Zwangsprostitution fordert. Ziel ist es, bis Ende April 20.000 Unterschriften zu sammeln, mit denen wir Bundesinnenminister Friedrich auffordern, sich für die Einführung eines unbefristeten Aufenthaltstitels einzusetzen. mehr…

Wahlprüfsteine der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros
Anlässlich der Bundestagswahl hat die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros und Gleichstellungsstellen (BAG) Wahlprüfsteine aus frauen- und geschlechterpolitischer Sicht erstellt. zu den Wahlprüfsteinen

Deutscher Frauenrat legt Wahlprüfsteine für die Bundestagswahl 2013 vor
Der Deutsche Frauenrat fordert von der im September zu wählenden neuen Bundesregierung eine konsistente Gleichstellungspolitik. Sie muss dafür sorgen, dass Frauen nicht länger alleine die Folgen unterschiedlicher Lebensentwürfe in der Familie sowie der familiären Sorgearbeit zu tragen haben. Gute Ausbildung für Frauen und Männer, existenzsichernde Einkommen durch eigene Erwerbsarbeit, gleiche Wertschätzung für die beruflichen Qualifikationen beider Geschlechter, ein ausreichendes Angebot von Kindertageseinrichtungen und weitere Rahmenbedingungen sind grundlegend für eine geschlechtergerechte Gesellschaft. zur Mitteilung des Deutschen Frauenrats

Europa

PM: In der EU sind Frauen in der Forschung immer noch unterrepräsentiert
Laut einer Pressemitteilung der Europäischen Kommission wächst der Anteil der Forscherinnen in Europa, aber Frauen sind in wissenschaftlichen Disziplinen und Laufbahnen nach wie vor unterrepräsentiert. Dies ist die Aussage der neuesten Ausgabe des Berichts “She Figures”, den die Europäische Kommission heute veröffentlicht hat. Nur 33 % der europäischen Forscher, 20 % der ordentlichen Professoren und 15,5 % der Leiter von Einrichtungen im Hochschulsektor sind Frauen. mehr…

Termine

Sachsen-Anhalt

24.04.2013 Podiumsdiskussion: Das Märchen vom gleichen Lohn für gleiche Arbeit
Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung
Ort: Georg-Friedrich-Händel Halle, Salzgrafenplatz 1, Halle
Zeit: 18.00-20.00 Uhr

27.04.2013 6. FrauenCafè in Anhalt Bitterfeld
Einladung und Programm

SAVE THE DATE 24.06.2013 Wahlveranstaltung zur Bundestagswahl
Kooperation des Landesfrauenrats mit dem Deutschen Juristinnenbund e.V.
Ort: Magdeburg
Zeit: 17.00 Uhr

Deutschland

25.04.2013 Kongress Frauen machen neue Länder: Rein in die Kommunalpolitik!
Der VI. Kongress will Mut und Lust auf Kommunalpolitik machen und zeigt die vielfältigen Wege von ostdeutschen Frauen in die Politik auf. Aktive und ehemalige kommunalpolitische Mandatsträgerinnen berichten über ihre Arbeit, über Erfolge und Stolpersteine: Was macht Politik für Frauen attraktiv? Wie startet “frau” am besten in die Kommunalpolitik? Welche Ziele bestimmen die Zukunft in den ostdeutschen Regionen?
Ort: Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Jägerstraße 22, 10117 Berlin
Zeit: 10:00 bis 17:00 Uhr
Anmeldung

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist Manuela Knabe-Ostheeren, Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Kontakt:
Große Diesdorfer Str. 12, 39108 Magdeburg

Tel.: 0391-7317337

Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben