Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wer sich nicht bewegt, spürt seine Fesseln nicht!
* Rosa Luxemburg
26.08.2013

Newsletter 153 - August 2013

Liebe Leserinnen und Leser,

die Geschäftsstelle des Landesfrauenrats Sachsen-Anhalt e.V. ist zum 1. Juli 2013 in neue Büroräumlichkeiten (Halberstädter Str. 45, Magdeburg) umgezogen. Unsere neuen Kontaktdaten finden Sie unter: Kontakt

Ihr Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Besuch des Vorstandes des Landesfrauenrates in der Medienanstalt Sachsen-Anhalt

Deutschland

  • PM Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung: Beitrag von Frauen zum Haushaltseinkommen weiterhin gering
  • Frauen und Mütter in Paarbeziehungen arbeiten weniger als Männer – insbesondere in Deutschland
  • DESTATIS: Zahl der Kinder unter 3 Jahren in Kindertagesbetreuung bis 1. März 2013 auf 597 000 gestiegen
  • DESTATIS: Frauenanteil in Professorenschaft 2012 auf über 20 % gestiegen
  • Veröffentlichung: Gleichstellung braucht starke Standards : Mindestanforderungen an Landesgleichstellungsgesetze für eine moderne kommunale Gleichstellungspolitik
  • Veröffentlichung: Frauen in MINT-Berufen

Termine

Stellenausschreibungen

Aus dem Landesfrauenrat

Besuch des Vorstandes des Landesfrauenrates in der Medienanstalt Sachsen-Anhalt
Am 26. Juni 2013 besuchten Vertreterinnen des Vorstandes des LFR die Medienanstalt Sachsen-Anhalt in Halle. Ziel des Gespräches war es, die Arbeit der Medienanstalt kennen zu lernen und sich gemeinsam über die weitere Zusammenarbeit auszutauschen. So stellten Herr Heine, Direktor der MSA, und seine Mitarbeiter und Mitarbeiterin die Aufgaben vor, die medienpädagogische Arbeit und die Funktion als Beschwerdestelle. mehr…

Deutschland

PM Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung: Beitrag von Frauen zum Haushaltseinkommen weiterhin gering
Frauen in Deutschland tragen durchschnittlich weniger als ein Viertel (23 %) zum gesamten Einkommen eines Paarhaushaltes bei. Damit ist ihr Beitrag zwischen 1998 und 2008 zwar um rund vier Prozentpunkte gestiegen, dennoch verbleibt er insgesamt auf relativ niedrigem Niveau. Der Hauptanteil von rund 51 % wird weiterhin von den Männern geleistet, die restlichen 26 % machen Transferleistungen aus. Diese Zahlen hat das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) auf Basis einer Sonderauswertung der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe veröffentlicht. mehr…

Frauen und Mütter in Paarbeziehungen arbeiten weniger als Männer – insbesondere in Deutschland
Immer mehr Frauen und vor allem Mütter in Europa sind beschäftigt. Ein Blick auf die von ihnen geleisteten Arbeitszeiten zeigt allerdings, dass Frauen in punkto Berufschancen mit den Männern noch lange nicht gleich gezogen haben. In vielen Ländern, darunter Deutschland und Großbritannien, werden Mütter nur über (kurze) Teilzeit in den Arbeitsmarkt integriert – mit den bekannten Gefahren für Karrierechancen und die Rente. Das zeigt der aktuelle Report aus dem Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). mehr…

DESTATIS: Zahl der Kinder unter 3 Jahren in Kindertagesbetreuung bis 1. März 2013 auf 597 000 gestiegen
Zum 1. März 2013 wurden rund 597 000 Kinder unter 3 Jahren in einer Kindertageseinrichtung oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut. Dies waren gut 37 000 Kinder mehr als im Vorjahr. Das zeigen die ersten vorläufigen Ergebnisse zur Statistik der Kindertagesbetreuung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Auf dem Krippengipfel von Bund, Ländern und Kommunen wurde im Jahr 2007 das Ziel formuliert, bis zum 1. August 2013 insgesamt 780 000 Betreuungsplätze für unter 3-Jährige bereitzustellen. DESTATIS

DESTATIS: Frauenanteil in Professorenschaft 2012 auf über 20 % gestiegen
Ende 2012 lehrten und forschten nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 43 800 Professoren und Professorinnen an deutschen Hochschulen, das waren rund 900 mehr als im Vorjahr. Die Gesamtzahl der Professoren und Professorinnen ist in den letzten zehn Jahren um knapp 16 % gestiegen. Im selben Zeitraum erhöhte sich auch der Frauenanteil innerhalb der Professorenschaft stetig: Er nahm zwischen 2002 und 2012 von knapp 12 % auf über 20 % zu. Die Zahl der Professorinnen hat sich in diesem Zeitraum fast verdoppelt und erreichte 2012 mit rund 8 900 einen neuen Höchststand. DESTATIS

Veröffentlichung: Gleichstellung braucht starke Standards : Mindestanforderungen an Landesgleichstellungsgesetze für eine moderne kommunale Gleichstellungspolitik
Auf dem Weg in eine geschlechtergerechtere Gesellschaft kommt den Kommunen eine wichtige Rolle zu. Sie müssen den Wandel organisieren und die Bedingungen dafür schaffen, dass Geschlechtergerechtigkeit im Alltag gelebt werden kann. Ob die Gleichstellung der Geschlechter im Alltag funktioniert, hat viel damit zu tun, welche Infrastruktur die Kommune zur Verfügung stellt, welche Unterstützung sie Familien anbietet und wie sie die wirtschaftliche Aktivität von Frauen fördert. Die Kommune ist somit gleichzeitig Akteurin und Schauplatz von Geschlechterpolitik. mehr…

Veröffentlichung: Frauen in MINT-Berufen
Weibliche Fachkräfte im Spannungsfeld Familie, Beruf und beruflichen Entwicklungsmöglichkeiten. Die Ausgabe des DGB-Newsletters arbeitsmarktaktuell präsentiert aktuelle Chancen und Hemmnisse für Frauen in MINT-Berufen. zur Veröffentlichung

Termine

nach oben