Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Frauenrecht ist nicht ein abstrakter Begriff; es ist vor allem eine persönliche Sache.
* Toni Morrison
18.11.2013

Newsletter 155 - November 2013

Liebe Leserinnen,

am 25. November findet wieder der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen und Kindern statt. Der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. will an dieser Stelle auf zwei Veranstaltungen hinweisen:

Fahnenhissen zum Tag gegen Gewalt an Frauen und Kindern am 25.11. vor dem Landtag
Am 25.11.2013 findet in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr im Rathaus Magdeburg eine Veranstaltung zum “Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Kinder” statt. Im Anschluss an die Veranstaltung im Rathaus Magdeburg soll mit der Fahne “frei leben – ohne Gewalt” ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Kindern und Frauen gesetzt werden. Die Fahne wird durch den Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. um 12.45 Uhr vor dem Ministerium für Justiz und Gleichstellung auf dem Domplatz gehisst. mehr…

Fachtag “Partnerschaftsgewalt im ländlichen Raum – (K)ein Thema?”
Unter diesem Motto veranstaltet der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der Landesintervention und -koordination bei häuslicher Gewalt und Stalking (LIKO) anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Kindern am 28.11.2013 von 9.45 – 15.30 Uhr in der Katharinenkirche in Stendal einen Fachtag für Expert_innen und Interessierte. Die Einladung mit dem genauen Programm finden Sie hier.

Ihr Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle

Inhalt

Aus dem Landesfrauenrat

  • Fachtag “Partnerschaftsgewalt im ländlichen Raum – (K)ein Thema?”

Sachsen-Anhalt

  • Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen und Kinder
  • Statementpapier: “Cybermobbing und sexualisierte Gewalt im Netz”
  • Bestandsanalyse zu geschlechtsspezifischen Angeboten in der Kinder- und Jugendhilfe
  • Kunstpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2013 geht an Hallenser Grafikerin Franca Bartholomäi

Deutschland

  • Frauenverbände: Gesetzliche Quote für Aufsichtsräte muss in den Koalitionsvertrag
  • Frauen gegen Gewalt: Gut informiert zum Thema Stalking
  • Informationsdienst 2013: Internationale und europäische Instrumente in den Bereichen Menschenhandel, Gewalt gegen Frauen, Arbeitsausbeutung und Opferschutz – Eine Kurzdarstellung aktueller Übereinkommen und Richtlinien und deren Auswirkungen auf Deutschland
  • Dokumentation: Zusammen erreichen wir mehr!
  • MINT: CyberMentorinnen für Schülerinnen gesucht
  • Mehr Frauen in die Parlamente! Überparteiliches Mentoringprogramm für Frauen in der Politik – Start der Bewerbungsphase
  • Publikation: Alleinerziehende Mütter im Bereich des SGB II
  • Sollen Mütter Betreuungsgeld beantragen, damit Hartz-IV-Geld eingespart wird?
  • Wir fordern von der neuen Bundesregierung eine konsistente Gleichstellungspolitik
  • Unterstützungsaufruf der Aktionsgruppe “Mütter für Rentengerechtigkeit”
  • Projekt “Führungskompetenz” fördert weibliche Nachwuchskräfte
  • Bei Zeitungen steht es schlecht um Gleichstellung, beim Radio besser
  • Forum Equal Pay Day 2014: Minijobs und Teilzeit nach Erwerbspausen
  • Dokumentation: Haushaltsnahe Dienstleistungen: Subventionen, mehr Lohn und Transparenz
  • Studie: “Wir wollen Karriere machen” – neue Forschungsergebnisse zu Mädchen mit Migrationshintergrund
  • Dokumentation der WSI-Gleichstellungstagung “Zeit und Geld für eine fürsorgliche Praxis. Gender und Sorgearbeit im Lebensverlauf”

Europa

  • Arbeitshilfe: Neues App für internationale Frauenrechte
  • Pressemitteilung der EU-Kommission zu “Frauen in Führungspositionen”

Weltweit

  • Pakistan: Neue Heldinnen im Kampf um das Recht auf Mädchenbildung
  • Literaturnobelpreis 2013: Großmeisterin des kleinen Formats

Termine

Stellenausschreibungen

Aus dem Landesfrauenrat

Fachtag “Partnerschaftsgewalt im ländlichen Raum – (K)ein Thema?”
Unter diesem Motto veranstaltet der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der Landesintervention und -koordination bei häuslicher Gewalt und Stalking (LIKO) anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Kindern einen Fachtag für Expert_innen und Interessierte am 28.11.2013 in der Katharinenkirche in Stendal. mehr…

Sachsen-Anhalt

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen und Kinder
Am 25.11.2013 findet in der Zeit von 10.00 bis 12.30 Uhr im Rathaus Magdeburg eine Veranstaltung zum “Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen und Kinder” statt. Im Anschluss an die Veranstaltung im Rathaus Magdeburg soll mit der Fahne “frei leben – ohne Gewalt” ein weithin sichtbares Zeichen gegen tägliche Gewalt an Kindern und Frauen gesetzt werden. Die Fahne wird durch den Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. um 12.45 Uhr vor Ministerium für Justiz und Gleichstellung auf dem Domplatz gehisst. mehr…

Statementpapier: “Cybermobbing und sexualisierte Gewalt im Netz”
Anlässlich der Fachtagung “Cybercrime/ Cybermobbing und sexualisierte Gewalt im Internet”, am 16.10.2013 im Theater Magdeburg, hat das KgKJH in Kooperation mit Wildwasser Magdeburg e.V ein Statementpapier zum Thema “Cybermobbing und sexualisierte Gewalt im Netz” veröffentlicht. In diesem Diskussionspapier werden die unterschiedlichen Formen von Cybermobbing sowie Präventionsmaßnahmen und Handlungskompetenzen erläutert und typische Auslöser und Anlässe für Cybermobbing benannt. mehr…

Bestandsanalyse zu geschlechtsspezifischen Angeboten in der Kinder- und Jugendhilfe
Aktuell führt das KgKJH eine Bestandsanalyse zu geschlechtsspezifischen Angeboten in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in Sachsen-Anhalt durch. Diese Übersicht für die Angebote und Projekte in den Bereichen Mädchen- und Jungenarbeit soll nach Fertigstellung in Form einer Datenbank und einer interaktiven Landkarte veröffentlicht und öffentlichen und freien Trägern der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zugänglich gemacht werden. Die Datenbank würde tägliche Arbeitsabläufe in Bezug auf genderorientierte Pädagogik enorm vereinfachen. Hiermit bitte ich Sie um Ihre Unterstützung bei der Datenerhebung. Ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie auch andere Ihnen bekannte Einrichtungen über diese Bestandsanalyse informieren und auf den Fragebogen verweisen würden. Nur mit einer hohen Rücklaufquote kann eine aussagekräftige Übersicht für geschlechtsspezifische Angebote und Projekte in Sachsen-Anhalt entstehen. mehr…

Kunstpreis des Landes Sachsen-Anhalt 2013 geht an Hallenser Grafikerin Franca Bartholomäi
Die in Halle/Saale lebende Grafikerin Franca Bartholomäi erhält den diesjährigen Kunstpreis des Landes Sachsen-Anhalt. “Franca Bartholmäi greift in ihrem Werk auf einzigartige Weise auf die narrative Tradition des Holzschnitts in der europäischen Kulturgeschichte zurück, die von den Holzschnitten Dürers bis zu denen der Brücke-Künstler reicht. Die Bildräume der Holzschnitte Franca Bartholomäis sind von ebenso anziehender wie verstörender Vielschichtigkeit und Dimensionalität”, heißt es in der Begründung der Jury. Den mit 7.500 Euro dotierten Kunstpreis des Landes wird Kultusminister Stephan Dorgerloh am 7. Dezember in der Stiftung Moritzburg überreichen. mehr…

Deutschland

Frauenverbände: Gesetzliche Quote für Aufsichtsräte muss in den Koalitionsvertrag
Bei den Koalitionsgesprächen müssen konkrete Schritte zur Erhöhung des Frauenanteils in Führungspositionen unbedingt auf die Tagesordnung. Das fordern Spitzenvertreterinnen von zehn Frauenverbänden. “Egal welche Parteien am Ende regieren, im Koalitionsvertrag muss eine gesetzlich verbindliche Mindestquote für Aufsichtsräte verankert werden”, sagte FidAR-Präsidentin Monika Schulz-Strelow im Namen des Bündnisses. mehr…

Frauen gegen Gewalt: Gut informiert zum Thema Stalking
Nach der Geiselnahme eines Stalkers in Ingolstadt hat der Bundesverband der Frauenberatungsstellen und Frauennotrufe (BFF) neues Informationsmaterial zum Thema Stalking zusammengestellt. Es enthält viele Fakten und Ratschläge für Betroffene. Indes fordert die Deutsche Stalking-Opferhilfe schärfere Gesetze gegen die Täter. mehr…

Informationsdienst 2013: Internationale und europäische Instrumente in den Bereichen Menschenhandel, Gewalt gegen Frauen, Arbeitsausbeutung und Opferschutz – Eine Kurzdarstellung aktueller Übereinkommen und Richtlinien und deren Auswirkungen auf Deutschland
Der bundesweite Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt an Frauen im Migrationsprozess e.V. (KOK e.V) veröffentlicht seit 2011, zusätzlich zu dem viermal jährlich erscheinenden KOK-Newsletter, einmal im Jahr einen “Informationsdienst”. In diesem wird detailliert und mit ausführlichen Hintergrundinformationen über ein aktuelles Thema berichtet. Der vorliegende dritte Informationsdienst des KOK beschäftigt sich mit dem Thema “Aktuelle internationale und europäische Instrumente in den Bereichen Menschenhandel, Gewalt gegen Frauen, Arbeitsausbeutung und Opferschutz.” mehr…

Dokumentation: Zusammen erreichen wir mehr!
“Vielfalt leben – Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt – Vernetzung mit Frauenorganisationen”. Unter diesem Motto stand ein bundesweiter Migrantinnenkongress im März diesen Jahres, auf dem u.a. über eine bessere Koordination zwischen den unterschiedlichen Interessenvertretungen diskutiert wurde. Die Dokumentation dieser Veranstaltung , die vom BMFSFJ ausgerichtet worden war, liegt nun vor. mehr…

MINT: CyberMentorinnen für Schülerinnen gesucht
Viele Mädchen finden MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) interessant und erzielen in diesen Fächern gute Noten. Dennoch ist der Anteil von Frauen in MINT-Berufen klein und steigt nur langsam. Deshalb sollen Mentorinnen mehr Mädchen und junge Frauen für das breite Berufsfeld in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik begeistern und gewinnen – auch via Internet. mehr…

Mehr Frauen in die Parlamente! Überparteiliches Mentoringprogramm für Frauen in der Politik – Start der Bewerbungsphase
Mehr Frauen in die Parlamente! Das ist das Ziel des Helene Weber Kollegs. Ganz besonders liegt uns dabei die Kommunalpolitik am Herzen. Mit unseren Mentoringprogrammen unterstützen wir kommunalpolitisch interessierte und engagierte Frauen in ihrer Weiterentwicklung und möchten sie an die Übernahme politischer Mandate, Ämter und Funktionen heranführen. Ein neuer Durchgang startet im Januar 2014 – interessierte Mentorinnen und Mentees können sich ab sofort bewerben. Bewerbungsschluss ist der 22. November 2014. mehr…

Publikation: Alleinerziehende Mütter im Bereich des SGB II
Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, gab in seinem IAB-Forschungsbericht 8/2013 aktuelle Ergebnisse zum Thema “Alleinerziehende Mütter im Bereich des SGB II” heraus. mehr…

Sollen Mütter Betreuungsgeld beantragen, damit Hartz-IV-Geld eingespart wird?
(fpd) In Schreiben an Bundesfamilienministerin Schröder und Bundesarbeitsministerin von der Leyen äußert die Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros (BAG) Zweifel daran, ob die angeblich bisher 27.000 Mütter, die Betreuungsgeld beantragt haben, dies wirklich aus eigenem Antrieb getan haben. mehr…

Wir fordern von der neuen Bundesregierung eine konsistente Gleichstellungspolitik
(fpd) Der Deutsche Juristinnenbund (djb) hat einen umfangreichen Forderungskatalog zur Gleichstellungspolitik in der bevorstehenden Wahlperiode formuliert. Er fordert “von der neuen Bundesregierung vor allem eine konsistente Gleichstellungspolitik”. Diese, so heißt es, müsse “sicherstellen, dass Frauen nicht die Folgen von Gesetzen zu tragen haben, die auf unterschiedlichen Familienbildern beruhen – wie im Falle von Unterhaltsrecht und Einkommenssteuerrecht”. Wörtlich: “Frauen müssen die realistische Chance haben, gleichberechtigt für die eigenständige Sicherung ihrer Existenz zu sorgen, im gesamten Lebensverlauf. Dafür sind u.a. gleiche Karrierechancen und Entgeltgleichheit unerlässlich.” mehr…

Unterstützungsaufruf der Aktionsgruppe “Mütter für Rentengerechtigkeit”
“Seit Beginn diesen Jahres”, so Brigitte Neuß von der Aktionsgruppe “Mütter für Rentengerechtigkeit”, “kämpfen wir für eine Änderung in der Sozialgesetzgebung – konkret für die ersatzlose Streichung des A7 249,1 SGB VI, um die gesellschaftliche Diskriminierung von rund 9,5 Mio. Frauen in der gesetzlichen Rentenversicherung zu beenden”. Die Aktionsgruppe “Mütter für Rentengerechtigkeit” hat am 29.08.13 dem Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages weitere 10.000 Unterschriften (nach bereits 2.000 im April und 4.000 im Juni) und die Petition den Parteizentralen von CDU, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Berlin übergeben. Als Vertreter ihrer Parteien stellten sich Claudia Hassenbach und Oliver Schenk (beide CDU), Achim Schreier (SPD), Steffi Lemke (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) und Jörg Paschedag (FDP) den kritischen Fragen der Aktionsgruppe und der Forderung, die Benachteiligung älterer Mütter aufzuheben. Dabei war nicht überall Verständnis für das Anliegen der Initiative zu spüren. Nun nach der Bundestagswahl beobachte die Aktionsgruppe die politische Entwicklung sehr genau, ob die zur “Mütterrente” gemachten Versprechungen auch in die Tat umgesetzt werden. Wie auch immer die Sondierungsgespräche und ggf. Koalitionsverhandlungen ausgehen mögen – wird ihr Anliegen vergessen oder “geopfert” – gehen sie wieder mit Protesten auf die Straße. “Wir erinnern die Parteien und Politiker an ihre Wahlversprechen und den Bundestag an unsere Forderung. Wir “Schürzenmütter” bleiben weiter aktiv in Sachen “Rentengerechtigkeit für Mütter” und planen unsere nächsten Schritte”, so Brigitte Neuss. mehr…

Projekt “Führungskompetenz” fördert weibliche Nachwuchskräfte
(fpd) Das Zentrum für wissenschaftliche Weiterbildung (ZWW) an der Universität Mainz fördert im Rahmen seiner Entwicklungsprogramme weibliche Nachwuchskräfte. Zu der im Februar 2014 startenden neuen Staffel im Rahmen des ZWW-Pojektes “Führungskompetenz – Weibliche Nachwuchskräfte fördern, Unternehmen stärken” können sich interessierte Unternehmen bis zum 30.11.2013 als Modellbetrieb anmelden. mehr…

Bei Zeitungen steht es schlecht um Gleichstellung, beim Radio besser
(fpd) Eine Zählung, wie die Medien die Positionen der Chefredakteure geschlechterspezifisch besetzt haben, hat der von Medienfrauen gegründete Verein Pro Quote vorgenommen. Dabei schneiden die Zeitungen besonders schlecht, die Radio-Redaktionen vergleichsweise gut ab. mehr…

Forum Equal Pay Day 2014: Minijobs und Teilzeit nach Erwerbspausen
Am 21. März 2014 ist Equal Pay Day, der Aktionstag für die gleiche Bezahlung von Frauen und Männern. Unter dem Motto “…und raus bist Du?” thematisiert das Forum Equal Pay, an diesem Tag die Beschäftigungsformen “geringe Teilzeit” und “Minijob” nach Erwerbspausen. Im November 2013 informieren eine Auftaktveranstaltung in Berlin sowie weitere Themenforen über das aktuelle Schwerpunktthema. mehr…

Dokumentation: Haushaltsnahe Dienstleistungen: Subventionen, mehr Lohn und Transparenz
Der Deutsche Frauenrat hat sich auf einer Fachtagung mit dem Thema haushaltnaher und personenbezogener Dienstleistungen und der Arbeitssituation der im Haushalt Beschäftigten befasst. Ziel war es, Aspekte und Argumente auszutauschen für eine neue Positionsbestimmung. Die Dokumentation der Tagung am 8. Oktober 2013 liegt nun vor. mehr…

Studie: “Wir wollen Karriere machen” – neue Forschungsergebnisse zu Mädchen mit Migrationshintergrund
Arzt- bzw. Zahnarzthelferin und Friseurin – die Hälfte der jungen Frauen ohne deutsche Staatsangehörigkeit macht Ausbildungen in nur fünf Berufen. Interessieren sich diese Mädchen nur für ein eingeschränktes Berufsspektrum? Im Gegenteil: Sie haben viele Wünsche in Bezug auf ihr Berufsleben und sie träumen mehr als Mädchen ohne Migrationshintergrund von “klassischen Karriereberufen” wie Ärztin oder Juristin! Sobald sie aber mit der konkreten Suche nach Ausbildungsmöglichkeiten beginnen, schränken sie ihre Wünsche drastisch ein und passen sie an wahrgenommene Arbeitsmarktrealitäten an. mehr…

Dokumentation der WSI-Gleichstellungstagung “Zeit und Geld für eine fürsorgliche Praxis. Gender und Sorgearbeit im Lebensverlauf”
Kein Mensch und keine Gesellschaft können ohne fürsorgende Tätigkeiten auskommen. Ein Teil der fürsorglichen Praxis vollzieht sich in Familien- und Freundschaftsbeziehungen, ein anderer in gesellschaftlich organisierter, verberuflichter Pflege- und Sorgearbeit. Sowohl die häusliche als auch die berufliche Arbeit der Fürsorge ist geschlechtsspezifisch unterschiedlich verteilt. Die soziale Ungleichheit von Frauen und Männern ist eng mit der Unterscheidung der gesellschaftlich notwendigen Arbeit in (anerkannte) Erwerbsarbeit und (kaum anerkannte) Fürsorgearbeit verknüpft. mehr…

Europa

Arbeitshilfe: Neues App für internationale Frauenrechte
Erleichterter Zugang zu Texten und Inhalten internationaler Vereinbarungen, UN-Resolutionen und anderen Dokumenten, die im Zusammenhang mit dem Thema Menschen- und Frauenrechte stehen: Ein neues App soll dabei helfen. Entwickelt wurde es vom Eidgenössischen Departement für Auswärtige Angelegenheiten gemeinsam mit dem Schweizer Kompetenzzentrum für Menschenrechte. mehr…

Pressemitteilung der EU-Kommission zu “Frauen in Führungspositionen”
Frauen in Führungspositionen: Anteil der Frauen momentan bei 16,6 % – Europäisches Parlament befürwortet Vorschlag der Kommission Der Rechtsausschuss (JURI) und der Ausschuss für die Rechte der Frau und die Gleichstellung der Geschlechter (FEMM) des Europäischen Parlaments haben heute für den Vorschlag der Europäischen Kommission gestimmt (40 Stimmen dafür, 9 gegen und 2 Enthaltungen), das unausgewogene Verhältnis von Frauen und Männern in den Unternehmensvorständen in Europa zu beheben. Mit seinem Votum macht das Europäische Parlament, das als Mitentscheider gemeinsam mit dem Ministerrat über diesen Vorschlag abstimmt, den Weg frei für die nächsten Schritte des EU-Gesetzgebungsverfahrens. mehr…

Weltweit

Pakistan: Neue Heldinnen im Kampf um das Recht auf Mädchenbildung
Eine 16-jährige Pakistanerin ist mit dem diesjährigen Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit des EU-Parlaments geehrt worden. Malala Yousafzai hatte sich als Bloggerin gegen die Schließung von Mädchenschulen in ihrer Heimatregion gewehrt. Sie war von Taliban niedergeschossen und schwer verletzt worden. Spätestens seit ihrem Auftritt im Juni vor einer UN-Jugendvollversammlung gilt sie weltweit als Symbol für den Kampf für Mädchenbildung. Doch Malala Yousafzai ist nicht allein, sie hat mächtige MitstreiterInnen… mehr…

Literaturnobelpreis 2013: Großmeisterin des kleinen Formats
Der diesjährige Literaturnobelpreis geht an die Kanadierin Alice Munro. Mit ihr wird zum ersten Mal die Gattung der “Short Story” auf höchster Ebene gewürdigt. Die 82-jährige ist keine Überraschungssiegerin. Sie stand seit langem auf der KandidatInnenliste und ist nun die 13. Gewinnerin. Der Literaturnobelpreis wurde bislang 110 Mal verliehen. mehr…

Termine

Sachsen-Anhalt

28.11.2013 Fachtag “Partnerschaftsgewalt im ländlichen Raum – (K)ein Thema?”
Unter diesem Motto veranstaltet der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. in Kooperation mit der Landesintervention und -koordination bei häuslicher Gewalt und Stalking (LIKO) anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen und Kindern einen Fachtag für Expert_innen und Interessierte.
Häusliche Gewalt ist ein Phänomen in unsere Gesellschaft, welches oft bagatellisiert wird.
Dabei handelt es sich nicht um einmalige Ereignisse, sondern um ein komplexes Misshandlungssystem, welches in unterschiedlichen Facetten auftritt. Zahlreiche Organisationen wie Polizei, Justiz, Einrichtungen im pädagogischen und sozialen Bereich sowie des Gesundheitssystems haben täglich mit diesem gesellschaftlichen Problem zu tun. Traut man der polizeilichen Kriminalstatistik, so tritt Partnerschaftsgewalt im städtischen Bereich häufiger auf als im ländlichen Raum.
Im Rahmen des Fachtages wollen wir der Frage nachgehen, ob häusliche Gewalt auf dem Land tatsächlich weniger als in der Stadt vorkommt oder ob durch soziale Kontrolle der Nachbarschaft und fehlende Anonymität diese Fälle nicht aufgedeckt werden. Dazu wird Prof. ́in Dr. rer.pol. Yvette Völschow (Universität Vechta) aktuelle Ergebnisse des Forschungsprojektes PaGeNie (Partner_innengewalt und Prävention- untersucht und kartiert in ländlichen Regionen Niedersachsens) vorstellen. Anschließend wollen wir an Hand von Projektbeispielen und in einem Fachaustausch mit Vertreter_innen unterschiedlicher Professionen besondere Anforderungen und Probleme im ländlichen Raum erörtern und Wege aufzeigen, wie Partnerschaftsgewalt im ländlichen Raum begegnet werden kann.
Ort: Katharinenkirche in Stendal
Zeit: 9.45 bis 15.30 Uhr
Flyer

06.12.2013 ZeitzeuginnenForum: Der Duft von Frieden 30 Jahre “Frauen für den Frieden” in Magdeburg
Wie duftet der Frieden? Das fragten sich Frauen, die sich vor 30 Jahren in der Gruppe “Frauen für den Frieden” in Magdeburg versammelten. Anlass war das Wehrgesetz, das durch die Volkskammer im März 1982 verabschiedet wurde. Es sah für den Verteidigungsfall den aktiven Wehrdienst von Frauen vor. Sie wollten ihre Stimmen erheben, sich dagegen wehren, sich für Abrüstung und gegen Atomwaffen einsetzen. Und deshalb taten sie das, was frau damals tun konnte: sie trafen sich, redeten, schrieben Eingaben, sammelten Unterschriften, veranstalteten Friedenswerkstätten, politische Nachtgebete und Friedensgebete – nicht nur für Frauen. Mit Selbstbewusstsein, Mut und Klugheit konnten sie mit ihren öffentlichen Aktionen schnell Hunderte von Frauen mobilisieren. “Wer, wenn nicht ich, wann, wenn nicht jetzt und wo, wenn nicht hier” so lautete die Motivation der Frauen.
Und heute? Was ist aus den Frauen geworden? Was wurde aus ihren Forderungen und wo gälte es heute, sich zu engagieren? Welche Visionen sind geblieben? Welchen Duft hat der Frieden heute?
Wir lassen Frauen zu Wort kommen, die in der Gruppe “Frauen für den Frieden” in Magdeburg aktiv waren:
Annette Bohley | Elfriede Stauss
Karin Bischoff | Almuth Berger
Editha Beier | Waltraud Zachhuber

Veranstalterin: Evangelische Kirche in Mitteldeutschland
Ort: Lothar-Kreyssig-Haus, Leibnizstr. 50, Magdeburg
Zeit: ab 18.00 Uhr
Link: Flyer

20.02.2014 BETA Fachtag 2014: “Gewalt im Blick”
Halle (Saale). Auf dem BETA-Fachtag der Beratungsstelle Pro Mann werden beide Perspektiven des sozialpädagogischen Settings “TäterInnenberatung” beleuchtet: sowohl die Sicht der TäterInnen, als auch die Möglichkeiten, Voraussetzungen und Grenzen wirksamer Beratungen in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Wie kann es gelingen, gewaltanwendende Menschen in die Verantwortung zu nehmen und Veränderungsprozesse anzustoßen? Der Fachtag wird Einblicke in die Möglichkeiten, Methoden und Erfahrungen im Bereich der TäterInnenarbeit geben. Dazu werden in den Vorträgen am Vormittag neueste Forschungsergebnisse und Grundwissen aus neurobiologischer und sozialwissenschaftlicher Sicht vermittelt.
Das Beratungsnetzwerk BETA ist ein Arbeitskreis sozialpädagogischer Fachkräfte aus der Straffälligenhilfe, TäterInnenberatung sowie Jugend- und Familienhilfe. Seit 2011 unterstützen sich die KollegInnen des Netzwerkes gegenseitig durch Fachaustausch, gemeinsame Fortbildungen und fallbezogene Kooperationen. Darüber hinaus möchte BETA dazu beitragen, die pädagogische Arbeit mit gewaltanwendenden Männern, Jungen, Frauen und Mädchen im Land Sachsen-Anhalt weiter zu qualifizieren und ihren Stellenwert in der öffentlichen Wahrnehmung zu erhöhen.

Anmelden kann man sich mit dem Anmeldebogen per E-Mail, Fax oder Post. Eine telefonische Anmeldung ist ebenso möglich. Weitere Informationen findet man im Flyer.

Kosten: 35 Euro
Ort: Dormero Hotel Rotes Ross, Leipziger Str. 76/ Franckestr. 1, 06110 Halle (Saale)
Zeit: 09:00-16:30 Uhr
Link: Flyer

Deutschland

23.11.2013 Tagung: Frauenverbände – Karriereförderung für Frauen?
Die Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung (Kassel) veranstaltet in Kooperation mit dem Deutschen Frauenrat eine Tagung zur Bedeutung der Frauenverbände für die Berufs- und Karriereplanung junger Frauen. Es werden die Ergebnisse eines dreijährigen Projekts vorgestellt, in welchem Frauen aus 13 Verbänden zu den Zusammenhängen zwischen der beruflichen Entwicklung und der Verbandsarbeit befragt worden sind. Die Ergebnisse der Auswertung werden in zentralen Themenblöcken präsentiert und zur Diskussion gestellt. Die Tagung wendet sich an Verbandsfrauen, die sich mit Fragen zur Verbesserung der Attraktivität ihres Verbandes für (junge) Frauen beschäftigen wollen.
Kontakt:
Helke Dreier M.A./Dr. Regina Löneke, Stiftung Archiv der deutschen Frauenbewegung, Forschungsprojekt Karriere mit Tradition, Gottschalkstr. 57, D-34127 Kassel, Mail: dreier@addf-kassel.de/loeneke@addf-kassel.de, Fon: 0049 (0)561-98936-70
Ort: Bildungszentrum Erkner, Seestr. 39, 15537 Erkner (Berlin)
Zeit: 10:30- 16:00 Uhr

25.11.2013 Dialogforum: Frauenrechte sind Menschenrechte
“Die Menschenrechte haben kein Geschlecht.” So argumentierte die Frauenrechtlerin Hedwig Dohm bereits Ende des 19. Jahrhunderts und drang darauf, Frauen die vollen Bürgerrechte zu gewähren. Es dauerte aber noch hundert Jahre, bis sich diese Forderung in der Erklärung der UN-Menschenrechtskonferenz in Wien 1993 materialisierte. Wie hat sich die Feststellung “Frauenrechte sind Menschenrechte” inzwischen in Politik und Lebenswirklichkeit niedergeschlagen? Der Deutsche Frauenrat und Terre des Femmes laden zu einem Dialogforum mit ExpertInnen am 25. November.
Im Jahr 2015 werden die UN-Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) evaluiert. Eine weiterführende Post-2015-Entwicklungsagenda soll die Entwicklungs- und Nachhaltigkeitsziele in einem gemeinsamen Konzept vereinen. Doch in welchem Umfang werden Frauenrechte in dieser neuen Agenda berücksichtigt, und wie steht es um die Geschlechterperspektive? Welche Chancen gibt es, Frauenrechten und Geschlechtergleichheit einen größeren Stellenwert einzuräumen und konkrete Ziele festzulegen?
Diese Fragen sollen auf einer gemeinsamen Tagung von Deutschem Frauenrat und Terre des Femmes erörtert werden. Dabei wird ein Bogen von der Wiener Menschenrechtskonferenz 1993 bis zur Post-2015-Entwicklungsagenda der Vereinten Nationen geschlagen.
Ort: Landesvertretung Hessen in Berlin
Link: Anmeldeformular

27.11.2013 Tagung “Rosarot und himmelblau? Auf dem Weg zu vielfältigen Bildungs- und Erwerbsverläufen”
Kinderkleidung und Spielzeug machen es farbig vor: Mädchen in rosa, Jungen in himmelblau – soweit das gängige Verständnis einer immer noch üblichen Norm. In der Schule festigen sich Geschlechtsunterschiede dann auch bei den fachlichen Interessen: Mädchen mögen Sprachen, Jungen interessieren sich für naturwissenschaftlich-technische Fächer. In der späteren Ausbildungs- und Studienwahl setzt sich fort, was früh begonnen hat: die Geschlechter bevorzugen unterschiedliche Berufswahlspektren und Studienfächer, auch wenn die Interessen breit angelegt sind und die Schulnoten viele verschiedene Möglichkeiten zulassen könnten. Und wirft man einen Blick auf den Arbeitsmarkt, auf die Diskussion um Führungskulturen und Vereinbarkeit verschiedener Lebensentwürfe wird schnell deutlich: ja, das Geschlecht spielt eine Rolle im gesamten Bildungs- und Erwerbsverlauf und beeinflusst Entscheidungen, Karrierechancen, Einkommen und vieles mehr. Die Fachtagung möchte deshalb die Diskussion zum Thema anregen, Geschlechterstereotypen hinterfragen und Perspektiven entwickeln, wie vielfältige Bildungs- und Erwerbsbiographien gängige Praxis werden können. Denn: inwiefern sich die Vorstellungen von geschlechtsstereotypen Bildungs- und Erwerbsverläufen wandeln (können), hängt von einer Vielzahl von Faktoren ab: von gesellschaftlichen Rahmenbedingungen, individuellen Einstellungen und institutionellen Strukturen.
Veranstalter_innen: Referat Forum Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit
Ort: Friedrich-Ebert-Stiftung, Hiroshimastraße 17, Berlin
Zeit: 9.30 – 18 Uhr
Flyer

Stellenausschreibungen

Der Newsletter des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. wird gefördert durch das Ministerium für Justiz und Gleichstellung des Landes Sachsen-Anhalt. Verantwortlich im Sinne des Medien- und Presserechts ist Antje Maier, Geschäftsführerin des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V. Sollten Sie Fragen, Hinweise oder Fehlermeldungen zum Newsletter haben, teilen Sie uns diese bitte per Mail mit. Sie können sich, wenn Sie kein Interesse an unserem Newsletter mehr haben, von unserem Newsletter auf unserer Internetseite abmelden.

Kontakt:
Halberstädter Str. 45, 39112 Magdeburg

Tel.: 0391-60772665
Mail: info@landesfrauenrat.de

nach oben