Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Ich habe nie genau herausgefunden, was der Feminismus eigentlich ist. Ich weiß nur, dass man mich als Feministin bezeichnet, wann immer ich Gedanken äußere, die mich von einem Fußabtreter unterscheiden.
* Rebecca West

Termine

30.05.2016 Seminar Netzwerkstelle AGG "Rassismus im Betrieb"
02.06.2016 Regionalkonferenz „Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“
Seit Monaten erlebt der Ruf der Friedlichen Revolution von 1989/90 „Wir sind das Volk.“ auf Straßen und Plätzen eine Renaissance. Zugleich breitet sich Widerstand gegen die einseitige „Vereinnahmung“ des Rufs aus. Die Deutsche Gesellschaft e. V. möchte daher gemeinsam mit dem Bundesministerium des Innern im Jahr 2016 auf fünf Regionalkonferenzen der Frage „Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“ nachgehen. Dabei wollen wir zeitgemäße Antworten finden: Wie definieren wir „Volk“? Welcher Volks- und Identitätsbegriff liegt der Debatte um abendländische Kultur und Werte zugrunde?

Am 2. Juni 2016 laden wir Sie herzlich zur Regionalkonferenz „Wir sind das Volk. – Wer ist das Volk?“ nach Magdeburg ein, um eine regionale Bestandsaufnahme in Sachsen-Anhalt vorzunehmen und gegenwärtige gesellschaftspolitische Herausforderungen und Perspektiven zu benennen.

Ort: Altes Rathaus (Kaiserin-Adelheid-Foyer)
Alter Markt 6, 39104 Magdeburg
Zeit: 2. Juni 2016 (17.00 – 19.30 Uhr)
02.06.2016 Buchlesung mit Michael Jürgs: Sklavenmarkt Europa - Das Milliardengeschäft mir der Ware Mensch
Im Rahmen der Aktionsreihe zum Thema Menschenhandel liest der Bestsellerautor Herr Michael Jürgs,
am 02.06.2016, um 19.30 Uhr,
in der Magdeburger Stadtbibliothek im Breiten Weg 109, aus seinem Buch „Sklavenmarkt Europa“.

Zu der öffentlichen Veranstaltung lädt Sie die Fachstelle gegen Menschenhandel und Zwangsverheiratung in Sachsen-Anhalt (Vera) in Kooperation mit dem landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V. und der Stadtbibliothek ein.
Die Buchlesung ist eine Veranstaltung des Begleitprogramm zu der von der fachstelle Vera gezeigten KOK- Wanderausstellung „Menschenhandel – Situation, Rechte und Unterstützung in Deutschland“, die vom 18.05.2016 bis 11.06.2016 in der Magdeburger Stadtbibliothek zu besichtigen ist.
06.06.2016 21. Deutscher Präventionstag in Magdeburg, Messegelände,
Der 21. Deutsche Präventionstag findet am 6. und 7. Juni 2016 in Magdeburg statt. Das umfangreiche Kongressprogramm steht nun online zur Verfügung.

Zu dem umfangreichen Kongressprogramm und den zahlreichen Begleitveranstaltungen werden auch in diesem Jahr mehrere Tausend Teilnehmende und Gäste erwartet. Über 500 Referentinnen und Referenten sowie Institutionen werden umfassende und vielfältige Einblicke in den aktuellen (inter-)nationalen Stand von Präventionspraxis, Präventionsforschung und Präventionspolitik bieten. Ferner präsentieren sich auf einer Fläche von über 3.000qm mehr als 160 Aussteller aus dem gesamten Bundesgebiet zu unterschiedlichen Präventionsthemen.
10.06.2016 3fach gefordert, 2fach unbezahlt & 1fach unersetzlich. Bezahlte und unbezahlte Arbeitszeiten im Fokus
Link: Anmeldung
12.06.2016 Fachtagung "Arbeit geschlechtergerecht! Wie wir die ganze Arbeit: Erwerbsarbeit, Hausarbeit, Sorgearbeit und Arbeit fürs Gemeinwesen geschlechtergerecht organisieren" im Rahmen der KLFR
Die diesjährige Konferenz der Landesfrauenräte findet vom 10. bis 12. Juni 2016 in Bremen statt.

Im Rahmen der Konferenz laden wir am 11. Juni 2016 von 10 - 16 Uhr herzlich zur Fachtagung "Arbeit geschlechtergerecht! Wie wir die ganze Arbeit: Erwerbsarbeit, Hausarbeit, Sorgearbeit und Arbeit fürs Gemeinwesen geschlechtergerecht organisieren" ein.

Tagungsort

Arbeitnehmerkammer Bremen
Bürgerstraße 1
28195 Bremen
17.06.2016 „Trommle, mein Herz, für den Frieden“ / Frauen.Lieder.Nacht./
17.06.2016 Lesung "Entrissen" mit Katrin Behr" in Stendal
Am 17.06.2016 findet 17:00 Uhr die Lesung mit der Autorin Kathrin Behr in der Stadtbibliothek Stendal statt.
Zum Buch:
Gera 1972: Katrin Behr ist vier Jahre alt, als sie aus undurchsichtigen Gründen ihrer Mutter weggenommen und in ein Heim gesteckt wird. Während sie noch verzweifelt hofft, bald zurück zu ihrer Mama zu können, wird sie von einer linientreuen Familie zwangsadoptiert. Erst als Erwachsene, nach dem Fall der Mauer, kann Katrin Behr sich auf die Suche nach ihrer verlorenen Identität und ihrer echten Familie machen.

Zur Autorin:
Katrin Behr wurde 1967 in Gera geboren und lebt heute in Berlin. 2007 gründete sie den Verein "OvZ-DDR e.V. – Hilfe für die Opfer von DDR-Zwangsadoptionen". Seit 2010 arbeitet sie bei dem Dachverband der Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft e.V. als hauptamtliche Beraterin für den Fachbereich DDR-Zwangsadoptionen.
Ort:  Stadtbibliothek Stendal, Mönchskirchhof 1
Zeit: 17:00 Uhr
17.06.2016 Ringvorlesung: „… Nicht männlich und weiblich“ (Gal 3,28) Von feministischer zu geschlechterbewusster Bibelauslegung
Ringvorlesung: „… Nicht männlich und weiblich“ (Gal 3,28) Von feministischer zu geschlechterbewusster Bibelauslegung

Referentin: Prof. Dr. Claudia Janssen, außerplanmäßige Professorin für Neues Testament, Universität Marburg

Kosten: 3,00 Euro

Anmeldung für die Veranstaltung:
Telefon: 030 - 31 91 287
E-Mail: s.cordier-kraemer@akd-ekbo.de


Ort:  Roncalli-Haus, Magdeburg
Zeit: 19:00 Uhr
20.06.2016 Lesung mit Seyran Ateş "Flüchtlinge Ja - Islam Nein?" in der Stadtbibliothek Magdeburg
Die UN-Vollversammlung hat den 20. Juni zum zentralen internationalen Gedenktag für Flüchtlinge ausgerufen. Aus diesem Anlass laden der Landesfrauenrat Sachsen-Anhalt e.V., die Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen-Anhalt und die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt die Anwältin und Publizistin Seyran Ateş zu einer Lesung und einem anschließenden Gespräch in die Stadtbibliothek Magdeburg ein, um gemeinsam über die Herausforderungen angesichts der Zuwanderung von Geflüchteten gerade im vergangenen Jahr zu sprechen, vor denen Europa und Deutschland nun stehen.
Ein Ausgangspunkt werden Ängste und Sorgen sein, die ganz offenbar viele Menschen umtreiben. So registriert die Autorin, dass ein vermeintlicher „Untergang des Abendlandes“ ebenso befürchtet wird wie die „Eroberung“ unserer Gesellschaft durch „den Islam“. Seyran Ateş kennt die Verunsicherung in weiten Teilen der Bevölkerung, in denen man keine rechte Vorstellung darüber zu haben scheint, was mit den Geflüchteten auf uns zukommt.
Seyran Ateş ist eine vielfach ausgezeichnete Publizistin, die Kontroversen nicht scheut. Sie hat sich in viel beachteten Büchern engagiert insbesondere in Hinblick auf die Stellung muslimischer Frauen in Deutschland in die Diskussion eingeschaltet: vor annähernd 10 Jahren etwa mit dem Titel „Der Multikulti-Irrtum. Wie wir in Deutschland besser zusammenleben können“ oder zuletzt mit „Wahlheimat - Warum ich Deutschland lieben möchte“. Beide Bücher erschienen im Ullstein Verlag.
Es moderiert die Vorsitzende des Landesfrauenrates, Eva von Angern. Alle interessierten Bürger sind herzlich eingeladen!

„Ausgeschlossen von der Veranstaltung sind Personen, die rechtsextremen Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige Menschen verachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind. Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und diesen Personen den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser zu verweisen.“

Die Autorin:
Seyran Ateş, 1963 in Istanbul geboren, lebt seit 1969 in Deutschland. Sie ist Autorin und arbeitete bis 2006 als Rechtsanwältin mit eigener Kanzlei. Ihr wurden zahlreiche Auszeichnungen verliehen, darunter die Ehrung zur Frau des Jahres durch den Deutschen Staatsbürgerinnen-Verband und das Bundesverdienstkreuz. Zuletzt sind von ihr erschienen Der Islam braucht eine sexuelle Revolution (2009) und Wahlheimat (2013). Seyran Ateş lebt in Berlin.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Landeszentrale für politische Bildung, der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen-Anhalt, der Stdtbibliothek Magdeburg und des Landesfrauenrates Sachsen-Anhalt e.V.
Ort:  Stadtbibliothek Magdeburg
Zeit: 19:30 Uhr
07.09.2016 Begegnungsseminar schwedischer und deutscher Frauen: "Frauen überqueren Grenzen – in ihrem Leben, in ihrer Welt"
Begegnungsseminar schwedischer und deutscher Frauen: "Frauen überqueren Grenzen – in ihrem Leben, in ihrer Welt"

Mittwoch 07.09.2016 - Sonntag 11.09.2016 Schweden, Åhus, Glansabovägen 50, Åhus Missionsgård
Herzliche Einladung zu diesem Frauen-Begegnungs-Seminar. Zwischen den Evangelischen Frauen in Mitteldeutschland und "Frauen in der schwedischen Kirche der Diözese Lund" gibt es eine langjährige Partnerschaft. Regelmäßig veranstalten wir wechselseitig gemeinsame Seminare in Schweden oder Deutschland.

Frauen, die an internationaler Frauenarbeit interessiert sind, sind eingeladen, an dieser Begegnungsreise teilzunehmen
Leitung: Kristina Kootz und Team "Frauen in der Schwedischen Kirche", Lund
Kosten: 370 € inkl. Fahrtkosten, Vollverpflegung und Übernachtung im DZ Information zum Tagungsort: www.ahusmissionsgard.se Anmeldung bis 30.06.2016| Büro EFiM: frauenarbeit-ekm@ekmd.de


20.09.2016 Fachtagung "Genderblick auf Kinder und Jugendliche mit Migrationserfahrungen"
Wie bereits angekündigt, richten das Projekt "Respekt für Religion" und das KgKJH am Weltkindertag in Magdeburg eine Fachtagung mit dem Titel "Genderblick auf Kinder und Jugendliche mit Migrationserfahrungen" aus. Ziele sind, neben der Sensibilisierung für die Belange von Mädchen* und Jungen*, die Stärkung der Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe sowie das Aufzeigen sozialarbeiterischer Handlungsbedarfe und -ansätze. Das Programm ist hier einlesbar, Anmeldungen bitte über das Anmeldeformular auf der Webseite der KEB. Wir freuen uns auf einen regen Fachaustausch mit Ihnen!
nach oben