Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Die Frau gehört nicht mehr ins Haus, sie gehört in dieses Haus: den Reichstag.
* Minna Cauer

Julia Scheffler (CDU)

Julia Scheffler (CDU)

Julia Scheffler (CDU)

1. Welche frauenpolitische Ziele wollen Sie in der nächsten Wahlperiode des Bundestages umsetzen?

Ich würde gern in der neuen Wahlperiode Frauenpolitik in drei Bereichen vorantreiben:
A. Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
Ein Rechtsanspruch auf befristete Teilzeit soll es besser ermöglichen, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen. Außerdem muss eine qualitativ hochwertige Kinderbetreuung, die sich an den Bedürfnissen berufstätiger Eltern orientiert, sichergestellt sein.
B. Verbesserung der Gleichstellung der Frau in Führungspositionen
Die Gleichstellung in Führungspositionen im öffentlichen Dienst soll in den nächsten Jahren erreicht werden. Aber auch in anderen Bereichen muss es normal werden, dass Frauen in der obersten Chefetage sitzen.
C. Verbesserung des Schutzes von Frauen gegen Gewalt
Ich möchte, dass die sexuelle Selbstbestimmung der Frau gestärkt und der Schutz von Frauen und Minderjährigen vor Gewalt verbessert wird. Dazu gehört es auch, über die Problematik offen zu reden und bereits präventiv anzusetzen, indem ein Bewusstsein in der Gesellschaft hierfür geschaffen wird. Außerdem müssen gerade von häuslicher Gewalt betroffene Frauen mit und ohne Kinder besonderen Schutz erfahren.

2. Würden Sie sich als Feministin bezeichnen?
Unter den Begriff Feminismus verstehe ich, für die Gleichberechtigung, für die Selbstbestimmung der Frau und gegen Diskriminierung und Sexismus einzutreten. In diesem Sinne bin ich eine Feministin.

3. Was ist ihr Vorschlag im Kampf gegen Frauenarmut?
Um einen vernünftigen Vorschlag unterbreiten zu können muss man sich mit den Ursachen auseinander setzen. In Deutschland bekommen Frauen durchschnittlich immer noch rund 20% weniger Lohn als gleich qualifizierte Männer. Dies bedeutet geringere Renten und muss sich ändern. Frauen müssen eine aktive Wahlfreiheit haben, sich für Kinder zu entscheiden und wenn sie sich für Kinder entschieden haben, wie viel sie neben der Erziehung der Kinder arbeiten wollen. Die Entscheidung für ein Kind und für Kindererziehung darf nicht mit Nachteilen verbunden sein. Dafür muss beispielsweise aber auch die Vereinbarkeit von Beruf und Familie weiter verbessert werden.

4. Was ist aus Ihrer Sicht der wichtigste frauenpolitische Meilenstein der letzten Jahre?
Auf Initiative der CDU gibt es jetzt eine höhere Rente für die Eltern mit Erziehungszeit für jedes Kind, das vor 1992 geboren wurde.
Die Einführung des neuen Elterngeldes am 1.1.2007 war sehr wichtig für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Der Anspruch auf Elterngeld wurde in den letzten Jahren erweitert und flexibilisiert.
Außerdem wurden das Mutterschutzgesetz novelliert sowie das Entgelttransparenz-Gesetz eingeführt.
Ich glaube, dass es generell ein wichtiger frauenpolitischer Meilenstein ist, dass mit Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel erstmals eine Frau Deutschland seit 12 Jahren erfolgreich lenkt.

Persönliche Angaben und Kontaktmöglichkeit
Julia Scheffler
Geburtsdatum/-ort: 21.05.1984 in Burg
Wohnort: Lostau
Ausbildung: B.A. in European Studies, M.Sc. in Management
Beruf: Referentin
Ehrenamt: Vorsitzende der Jungen Union Sachsen-Anhalt seit 2014
Homepage: www.julsa.de
Listenplatz 11, Landesliste der CDU Sachsen-Anhalt

nach oben