Landesfrauenrat
Sachsen-Anhalt e.V.
Wir sind Frauenstarkmacherinnen! Und das bedingt, dass man Wahrheiten laut und provokativ sagt.
* Monika Hauser

SPD

1. Frauen- und Gleichstellungspolitik:
Frage 1.1: Obwohl die Gleichberechtigung von Frauen und Männern grundgesetzlich und landesrechtlich verankert sind, klaffen Realität und rechtlicher Auftrag bis heute noch auseinander. Was werden Sie tun, damit Frauen- und Mädcheninteressen in den unterschiedlichen Lebenssituationen besser berücksichtigt werden?

Frage 1.2: Welchen Stellenwert hat Gleichstellung in ihrer Politik? Mit welchen konkreten Maßnahmen soll dieser Anspruch in den kommenden 4 Jahren untersetzt werden?

Antwort auf die Frage 1.1 bis 1.2: Gleichstellungspolitik hat für uns einen hohen Stellenwert. Seit mehr als 150 Jahren ist die Gleichstellung von Frauen und Männern ein zentrales Ziel unserer Politik. Sie ist Voraussetzung für eine zukunftsfähige, moderne und gerechte Gesellschaft. Wir wollen die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern in allen Bereichen und ihnen ermöglichen, ihre Lebensentwürfe zu verwirklichen. Eine moderne Gleichstellungspolitik ist eng mit guter Politik für Familien verbunden. Denn solange Familienaufgaben nach wie vor überwiegend von Frauen übernommen werden, sind es Frauen, die aufgrund ihres familiären Engagements berufliche Nachteile erfahren. Über die konkreten Maßnahmen geben die Antworten auf die folgenden Fragen Auskunft. Einen Gesamtüberblick bietet unser Regierungsprogramm, das wir am 25. Juni 2017 beschlossen haben – insbesondere der Abschnitt Gleichberechtigung und Gleichstellung (siehe https://www.spd.de/fileadmin/Dokumente/Bundesparteitag_2017/Es_ist_Zeit_fuer_mehr_Ger echtigkeit-Unser_Regierungsprogramm.pdf)

Frage 1.3: Rechtspopulismus ist eine Gefahr für die Freiheit der Geschlechter und für eine demokratische Gesellschaft, dessen Erstarken wir mit Sorge beobachten. Wie wollen Sie dieser Gefahr begegnen?
Wir wollen ein modernes und weltoffenes Deutschland. Wir wollen echte Gleichstellung – unabhängig von Geschlecht, Religion, Hautfarbe, Herkunft und geschlechtlicher Identität oder sexueller Orientierung. Der SPD-Parteivorstand hat anlässlich des Internationalen Frauentages 2017 eine Resolution mit dem Titel „Wir sind die Demokratie beschlossen“ (der vollständige Text kann hier heruntergeladen werden) Darin bekennt sich die SPD zu unserer offenen und toleranten Demokratie und dazu, diese Werte zu verteidigen. Auch bei uns in Deutschland steht viel auf dem Spiel: deutsche Rechtspopulisten propagieren ein äußerst konservatives Familienbild: Andere Familienformen lehnen sie ab und Alleinerziehende sollen nicht vom Staat unterstützt werden. Mit der SPD gibt es kein Zurück in die Gesellschaft der 50er Jahre. Wir stehen gemeinsam für eine offene und tolerante Demokratie, in der Menschen unabhängig von Geschlecht, sexueller Identität, Hautfarbe, Religion, Beruf und Einkommen oder Herkunft gleichberechtigt und respektvoll miteinander leben.

Frage 1.4: Wird sich in den kommenden 4 Jahren ihre Partei für eine Weiterentwicklung des AGG einsetzen? Wie soll diese aussehen? Wird diese das Verbandsklagerecht, die Erweiterung auf die Privatwirtschaft und Studierende enthalten?
Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) werden wir weiterentwickeln. Hierfür stärken wir die Antidiskriminierungsstelle des Bundes und weiten den Anwendungsbereich des AGG auf staatliches Handeln aus. Zudem wollen wir ein Verbandsklagerecht im AGG verankern. Dabei werden wir die Ergebnisse der Evaluierung des AGG berücksichtigen. Über die Ausgestaltung der konkreten Maßnahmen und erforderlichen Änderungen wird im Rahmen des Gesetzgebungsprozesses zu beraten sein. Für die Privatwirtschaft wollen wir mit einem Gleichstellungsgesetz die Berufs-und Aufstiegschancen von Frauen in der Privatwirtschaft verbessern. Das ist auch im Interesse der Unternehmen, die auf Kompetenz und Vielfalt in den Führungsebenen angewiesen sind.

Frage 1.5: Wie will Ihre Partei sichern, dass künftig ein aussagekräftiges gendersensibles Datenmaterial für alle Politikbereiche zur Verfügung gestellt wird?
In einem Aktionsplan Gleichstellung werden wir alle gleichstellungspolitischen Maßnahmen bündeln, um die Gleichstellung von Frauen und Männern zu verwirklichen. Wir werden systematisch beobachten, messen und überwachen, ob die Ziele des Aktionsplans eingehalten werden (Monitoring). Um die Gleichstellungspolitik fortlaufend zu unterstützen, werden wir eine Stelle einrichten, die berät und Service anbietet. Und die dazu beiträgt, Ergebnisse für die breite Öffentlichkeit aufzubereiten (Beratungs-, Service- und Transferstelle).

Frage 1.6: Werden Sie eine geschlechtergerechte Verteilung aller öffentlichen Mittel anstreben?
Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft. Sie ist eine Querschnittsaufgabe, die alle Bereichen durchziehen muss: Familienpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Sozialpolitik, Bildungs- und Rechtspolitik – aber auch Haushalts- und Finanzpolitik. Dies schließt eine geschlechtergerechte Haushaltssteuerung mit ein.

2. Gleichstellung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt – Existenzsicherung über den Lebensverlauf:
Der Landesfrauenrat setzt sich für eine konsequente Gleichstellungs-, Frauen-, Familien-, Arbeitsmarkt und Sozialpolitiken ein, um die eigenständige Existenzsicherung für Frauen bis ins Alter zu sichern.

Frage 2.1: Was werden Sie tun, um den gender pay gap und gender pension gap zu schließen? Welche Maßnahmen werden Sie in der nächsten Legislaturperiode konkret ergreifen?
Wir wollen die Benachteiligung von Frauen auf dem Arbeitsmarkt beenden. Mehr als die Hälfte aller erwerbstätigen Frauen sind in Teilzeit beschäftigt. Die Benachteiligungen von Frauen auf dem Arbeitsmarkt führen im Lebensverlauf zu einer Rentenlücke von 54 Prozent. Das wollen wir nicht hinnehmen. Deshalb wollen wir existenzsichernde Arbeit anstelle prekärer Beschäftigung. Wir wollen das Teilzeit- und Befristungsgesetz reformieren – vor allem hinsichtlich der Regelungen zum Recht auf befristete Teilzeit (Rückkehrrecht zur alten Arbeitszeit) und der Teilhabe an Qualifizierungsmaßnahmen. Dazu gehört auch, dass die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern beendet wird. Frauen erhalten im Durchschnitt 21 Prozent weniger Lohn als Männer. Wir haben in einem ersten Schritt mit einem Transparenzgesetz dieser Lohnungerechtigkeit den Kampf angesagt. Daneben werden wir gemeinsam mit den Tarifpartnern die sozialen Berufe aufwerten, in denen vor allem Frauen arbeiten. Dazu zählen die Berufsfelder Gesundheit, Pflege, Betreuung und frühkindliche Bildung. Wir wollen die verschulten Berufe möglichst bald in das duale System mit Ausbildungsvergütung und Schulgeldfreiheit beziehungsweise in duale Studiengänge überführen. In einem zweiten Schritt wollen wir das Transparenzgesetz zu einem Entgeltgleichheitsgesetz mit Verbandsklagerecht weiterentwickeln Wir werden dabei Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben einbeziehen. Denn hier sind die meisten Frauen beschäftigt. Wir werden die Transparenz mit Hilfe umfassender Auskunftsansprüche verbessern. Wir wollen außerdem verpflichtende Prüfverfahren der Entgeltstrukturen nach vorgegebenen Kriterien auch schon in Unternehmen ab 50 Beschäftigen einführen. Wir motivieren junge Frauen, Berufe zu ergreifen, die nicht den hergebrachten Geschlechterklischees entsprechen. Es ist für alle ein Gewinn, wenn sich mehr Frauen für MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) oder einen Handwerksberuf entscheiden und mehr Männer in den Sozial- und Erziehungsberufen arbeiten. Dazu fördern wir frühzeitige Informationen in den Schulen sowie eine Berufs- und Studienberatung, die Mädchen und Jungen die Vielfalt der Berufe und ihre Zukunftsperspektiven aufzeigt.

Frage 2.2: Minijobs, (ungewollte) Teilzeit und steuerrechtliche Maßnahmen (z.Bsp. Ehegattensplittung) sind die Hauptursache für die hohe Armutsgefährdung von Frauen und Altersarmut. Wie setzen Sie die Abschaffung der Minijobs um? Welche Maßnahmen werden Sie ergreifen, um existenzsichernde Arbeitsverhältnisse für Frauen zu schaffen? Wie werden Sie das Steuerrecht reformieren, um mehr Steuergerechtigkeit für beide Geschlechter zu erreichen und für Frauen Erwerbsanreize zu erhöhen?
Wir wollen existenzsichernde Arbeit anstelle prekärer Beschäftigung. Geringfügige Beschäftigung wollen wir abbauen, den Missbrauch bekämpfen und Beschäftigten den Weg aus Minijobs in sozialversicherungspflichtige Arbeit öffnen.

Beschäftigte sollen mehr Wahlmöglichkeiten bei ihrer Arbeitszeit und für ihren Arbeitsort erhalten, sofern betriebliche Belange dem nicht entgegenstehen. Wir wollen daher, in enger Abstimmung mit Gewerkschaften und Unternehmen, ein Wahlarbeitszeitgesetz auf den Weg bringen, in dem Rechtsansprüche der Beschäftigten, finanzielle Unterstützung in bestimmten Lebensphasen und Anreize für die Aushandlung betrieblicher Wahlarbeitskonzepte miteinander verzahnt sind. Ein wichtiger Baustein ist hierbei das Recht, nach einer Phase der freiwilligen Teilzeitarbeit auf die frühere Arbeitszeit zurückzukehren. Vor allem Frauen sind von der sogenannten Teilzeitfalle betroffen. Dies wirkt sich vor allem bei der Rente aus. Wir werden ihnen die Möglichkeit geben, die Planung über Karriere und Berufsleben selbst in der Hand zu behalten.

Wir wollen einen Pakt für anständige Löhne und eine stärkere Tarifbindung. Voraussetzung für gute Löhne und gute Arbeitsbedingungen in allen Branchen sind starke Gewerkschaften und eine hohe Tarifbindung.

Wir haben in einem ersten Schritt mit einem Transparenzgesetz der Lohnungerechtigkeit den Kampf angesagt. In einem zweiten Schritt wollen wir das Transparenzgesetz zu einem Entgeltgleichheitsgesetz mit Verbandsklagerecht weiterentwickeln Wir werden dabei Beschäftigte in kleinen und mittleren Betrieben einbeziehen. Denn hier sind die meisten Frauen beschäftigt. Wir werden die Transparenz mit Hilfe umfassender Auskunftsansprüche verbessern. Wir wollen außerdem verpflichtende Prüfverfahren der Entgeltstrukturen nach vorgegebenen Kriterien auch schon in Unternehmen ab 50 Beschäftigen einführen. Daneben werden wir gemeinsam mit den Tarifpartnern die sozialen Berufe aufwerten, in denen vor allem Frauen arbeiten. Dazu zählen die Berufsfelder Gesundheit, Pflege, Betreuung und frühkindliche Bildung. Wir wollen die verschulten Berufe möglichst bald in das duale System mit Ausbildungsvergütung und Schulgeldfreiheit beziehungsweise in duale Studiengänge überführen.

Wir werden im Steuerrecht einen Familientarif einführen. Alle heutigen Eheleute werden auch in Zukunft das Ehegattensplitting nutzen können. Für die Zukunft führen wir einen Familientarif mit Kinderbonus ein. Von dem Kinderbonus des Familientarifs profitieren verheiratete und unverheiratete Eltern mit Kindern, wie auch Alleinerziehende. Jedes Elternteil soll künftig 150 Euro pro Kind von seiner Steuerlast abziehen können. Ein Paar mit drei Kindern kann allein mit dem Kinderbonus 900 Euro im Jahr sparen. Im Familientarif können Ehepartner Einkommensanteile von höchstens 20.000 Euro untereinander übertragen. Dadurch wird auch künftig der sich aus der verfassungsrechtlich gebotenen Freistellung der gegenseitigen Unterhaltsverpflichtung ergebende Splittingvorteil gewahrt. Heutige Ehen können zwischen dem bisherigen System des Ehegattensplittings und unserem neuen Familientarif mit Kinderbonus frei wählen. Wir wollen die Steuerlast bei unterschiedlich hohen Einkommen gerecht zwischen den Eheleuten verteilen.

Frage 2.3: Wie soll das Rentensystem in Zukunft ausgestaltet werden, so dass eine auskömmliche und angemessene als auch geschlechter- und generationsgerechte Alterssicherung gewährleistet werden kann?
In besonderem Maße gilt für Frauen: gute Rente folgt aus guter Arbeit. Für eine ausreichende eigenständige Alterssicherung von Frauen muss deshalb bei der Erwerbssituation von Frauen angesetzt werden. Dazu haben wir Schritte und Vorschläge gemacht, zu denen u.a. die Entgeltgleichheit, das Rückkehrrecht zur Vollzeit, der Ausbau der Kinderbetreuung und die Aufwertung von Berufen, in denen besonders viele Frauen arbeiten gehören. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, für Frauen eine ausreichende eigenständige Alterssicherung zu erreichen. Sie gehören deshalb an vorderster Stelle dazu, wenn wir über einen neuen Generationenvertrag reden. Die Stabilisierung des Rentenniveaus ist für die Sicherheit im Alter für Frauen von großer Bedeutung, insbesondere solange die Lohnlücken zwischen Männern und Frauen nicht beseitigt sind. Die SPD wird das weitere Absinken des Niveaus der gesetzlichen Rente umgehend stoppen und bis 2030 mindestens auf dem heutigen Niveau von 48 Prozent stabilisieren. Außerdem werden wir eine Solidarrente einführen, die garantiert, dass die, die lange gearbeitet aber wenig verdient haben, nicht zum Sozialamt müssen. Die Solidarrente beträgt zehn Prozent mehr als die Grundsicherung. Von der Solidarrente profitieren Frauen, besonderes dort, wo die Lohnlücken noch groß sind, und wenn sie die Hauptlast der Familienarbeit tragen. Wer gearbeitet, aber wenig verdient hat, Kinder erzogen hat oder Angehörige gepflegt hat, soll sich darauf verlassen, im Alter eine Rente zu bekommen, die deutlich über der Grundsicherung liegt. Frauen, die selbstständig tätig sind, weil sie zum Beispiel in neu entstehenden digitalen Berufen tätig sind oder so Familie und Beruf besser vereinbaren können, profitieren von der Einbeziehung in die gesetzliche Rentenversicherung.

Frage 2.4: Welche Maßnahmen zur beruflichen und gesellschaftlichen Integration von geflüchteten Frauen und Mädchen wird ihre Partei ergreifen?
Integrationsarbeit mit Schutzsuchenden soll bereits in der Erstaufnahme mit Sprachkursen, der Vermittlung unserer Werte und Extremismusprävention beginnen. Anerkannte Asylbewerberinnen und Asylbewerber wollen wir noch schneller integrieren. Wir werden die verpflichtenden und berufsqualifizierenden Sprachkursangebote ausbauen, genauso wie Bildungs-, Ausbildungs- und Arbeitsangebote. Wir wollen sicherstellen, dass insbesondere Frauen nicht durch fehlende Kinderbetreuung daran gehindert werden.

3. Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben:
Obwohl immer mehr Paare eine egalitäre / partnerschaftliche Aufteilung der Erwerbsarbeit und Pflege und Betreuung von Angehörigen bevorzugen, sind es nach wie vor überwiegend Frauen, die aufgrund ihres familiären Engagements berufliche Nachteile erfahren.

Frage 3.1.: Streben Sie eine Reform des Elterngeldes an? Wenn ja, wie soll diese aussehen?
Das Elterngeld ist eine Erfolgsgeschichte. Es schafft jungen Familien in der Auszeit mit einem Baby materielle Sicherheit. Es hat dazu geführt, dass Frauen wieder stärker in den Beruf einsteigen können – und dass sich mehr Väter Zeit für ihre Kinder nehmen. Aber: Noch ist es so, dass viele junge Väter nach kurzer Elternzeit voll in ihre Jobs zurückkehren. Obwohl die meisten gern etwas weniger arbeiten würden als vorher, um mehr Zeit mit der Familie zu haben. Mütter steigen hingegen oft nach einem Jahr Elternzeit in Teilzeit wieder ein, obwohl sie gern etwas mehr arbeiten würden. Wir wollen, dass sich Väter und Mütter die Aufgaben in Familie und Beruf in den unterschiedlichen Lebensphasen jeweils so aufteilen können wie sie es wollen. Denn es gibt Jahre, in denen die Familie mehr Zuwendung und mehr Zeit braucht als in anderen. Eltern wollen für ihre Kinder da sein und beruflich den Anschluss halten. Oft stehen sie zudem vor der Herausforderung, sich um pflegebedürftige Angehörige zu kümmern. Wir werden daher eine Familienarbeitszeit mit Familiengeld einführen. Wenn beide Eltern ihre Arbeitszeit partnerschaftlich aufteilen, erhalten sie das Familiengeld von 150 Euro monatlich für beide Eltern, wenn sie jeweils 75 Prozent bis 90 Prozent der jeweiligen regulären Vollzeit arbeiten (das entspricht je nach betrieblicher bzw. tarifvertraglich geltender Vollzeit 26 bis 36 Wochenstunden). Es wird bis zu 24 Monate gezahlt. Gerade Familien mit kleinen Einkommen sollen sich eine gerechte Aufteilung von Familie und Beruf leisten können. Und wir werden das Rückkehrrecht aus Teilzeit umsetzen. Es war im Koalitionsvertrag vereinbart, ist jedoch auf Druck der Arbeitgeber an unserem Koalitionspartner gescheitert. Wir wollen Beschäftigten das Recht geben, nach einer Phase der freiwilligen Teilzeitarbeit auf die frühere Arbeitszeit zurückzukehren. Es soll wichtiger Baustein eines Wahlarbeitszeitgesetzes werden, das wir in enger Abstimmung mit Gewerkschaften und Unternehmen auf den Weg bringen wollen. Darin sollen Rechtsansprüche der Beschäftigten,
finanzielle Unterstützung in bestimmten Lebensphasen und Anreize für die Aushandlung betrieblicher Wahlarbeitskonzepte miteinander verzahnt sein.

Frage 3.2.: Wie werden Sie den Anspruch auf eine flächendeckende, bedarfsgerechte (Randzeitenbetreuung), qualitativ hochwertige und bezahlbare/ kostenfreie Kinderbetreuung umsetzen?
Wir haben den Kita-Ausbau in Deutschland maßgeblich vorangetrieben und dafür gesorgt, dass nun die Mittel aus dem Betreuungsgeld in den Kita-Ausbau fließen. Dabei sind erhebliche Fortschritte zu verzeichnen: Allein bei den Kindern unter drei Jahren ist die Zahl der Betreuungsplätze in den letzten zehn Jahren von knapp 300.000 auf mehr als 700.000 gestiegen. Wir wollen auch künftig zusätzliche Plätze für alle Kinder schaffen. Gerade kürzlich haben wir ein neues Investitionsprogramm auf den Weg gebracht, mit dem der Bund 1,2 Milliarden Euro für 100.000 neue Kita-Plätze zur Verfügung stellt. Diesen Weg wollen wir weiter gehen. Unser Ziel ist es, in den kommenden vier Jahren mindestens 300.000 zusätzliche Kitaplätze und mehr als 500.000 Ganztagsschulplätze zu schaffen. Wir werden darüber hinaus in Bildung und Betreuung am Nachmittag investieren und einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung von Kita- und Grundschulkindern einführen. Ziel muss es dabei sein, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf auch durch bedarfsgerechte Betreuungsangebote zu anderen Tageszeiten als bisher zu verbessern. Mit einem bundesweiten Gesetz werden wir außerdem die Qualität von Kitas steigern. Wir brauchen besser ausgestattete Kitas und eine gesunde Ernährung. Mit zusätzlichen Erzieherinnen und Erziehern können die Kinder in den Gruppen besser betreut werden. Dafür wollen wir den Beruf aufwerten und die Ausbildung verbessern. Die Kita-Gebühren schaffen wir schrittweise ab und entlasten damit alle Familien, die jetzt noch für die Betreuung zahlen müssen.

Frage 3.3: Welche Modelle sieht ihre Partei vor, um eine Flexibilisierung der Arbeitszeit, die den einzelnen Lebensphasen entspricht, zu gewährleisten?
Siehe Antwort zu 3.1.

Frage 3.4: Wie wird ihre Partei Alleinerziehende unterstützen, damit allen Kindern ein sorgenfreies und wohl behütetes Aufwachsen und faire Bildungs- und Teilhabechancen ermöglicht wird?
Alleinerziehende Eltern bei ihren besonderen Herausforderungen zu unterstützen, ist aus Sicht der SPD eine zentrale familienpolitische Aufgabe. Wir haben daher bereits in der laufenden Legislaturperiode erhebliche Verbesserungen für Alleinerziehende und ihre Kinder durchgesetzt: Wir haben den steuerlichen Freibetrag für Alleinerziehende fast verdoppelt und an die Zahl der Kinder im Haushalt angepasst. Und wir haben die Unterstützung für all jene erheblich ausgeweitet, bei denen der Kindesunterhalt vom anderen Elternteil ausbleibt. Den Unterhaltsvorschuss gibt es künftig ohne Altersgrenze und ohne Höchstbezugsdauer. Wir wollen die Lebenssituation von Alleinerziehenden auch künftig weiter verbessern: Wir werden Familien, vor allem auch Alleinerziehende, im Steuerrecht wirksam entlasten: Mit einem neuen Familientarif anstelle des Ehegattensplittings, der auf die Förderung von Kindern ausgerichtet ist – unabhängig vom Familienstand der Eltern. Wir werden eine Familienarbeitszeit mit Familiengeld für bis zu 24 Monate einführen. Zeit für die Kinder zu haben und zugleich im Beruf das Auskommen der Familie zu sichern, ist insbesondere für Alleinerziehende ein täglicher Kampf, zumal mit jüngeren Kindern. Für alleinerziehende Elternteile, die die Familienarbeitszeit auch allein beantragen, soll das
Familiengeld 300 Euro im Monat betragen. Getrennt Erziehende mit einem gemeinsamen Antrag würden jeweils 150 Euro im Monat erhalten. Und wir führen einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kita- und Grundschulkinder ein, investieren in die Kita-Qualität und schaffen die Kita-Gebühren schrittweise ab – eine wichtige Entlastung auch für Alleinerziehende dort, wo sie heute noch ohne hinreichende Sozialstaffelung für die Betreuung zahlen müssen. Um Eltern mit niedrigen Einkommen zu unterstützen, gibt es schon heute einen Kinderzuschlag. Durch ihn kann der Bezug von Arbeitslosengeld II vermieden werden. Viele nutzen ihn nicht – fast immer aus mangelnder Information. Wir wollen, dass der Kinderzuschlag allen zu Gute kommt, für die er gedacht ist. Deshalb werden wir für einkommensschwache Familien das Kindergeld mit dem Kinderzuschlag zu einem erweiterten Kindergeld zusammenfassen und für Alleinerziehende verbessern. Weniger Bürokratie führt über diesen einen einfachen Weg dazu, dass zusätzlich fast eine Million Kinder von unserer Politik konkret profitieren.

4. Gewalt gegen Kinder und Frauen:
Die strukturelle Benachteiligung von Mädchen und Frauen in unserer Gesellschaft ist eine der Ursachen für die körperliche, sexualisierte und psychische Gewalt gegen Kinder und Frauen.

Frage 4.1: Wie werden Sie sicherstellen, dass zukünftig der Schutz und die bedarfsgerechte Unterstützung der betroffenen Frauen und ihrer mitbetroffenen Kinder bundesweit einheitlich gewährleistet werden? Wie sehen entsprechende Finanzierungsmöglichkeiten aus, die die Betroffenen nicht aufgrund ihrer persönlichen und finanziellen Situation ausschließt?

Frage 4.2: Wie will Ihre Partei die vollständige Umsetzung der Istanbul Konvention gewährleisten? Welche Praxismaßnahmen sind hierfür notwendig?

Frage 4.3: Wie soll dem derzeitigen unzureichenden Zugang von behinderten Frauen und Mädchen zum Hilfesystem begegnet werden?

Antwort auf die Fragen 4.1 bis 4.3: Unser Ziel ist, dass Menschen frei von Gewalt und Diskriminierung leben können. Wir kämpfen gegen jede Form menschenverachtenden Verhaltens und gegen Gewalt. Die Rechte von Opfern häuslicher oder sexueller Gewalt wollen wir weiter stärken. Die Ratifizierung der „Istanbul-Konvention“ (Konvention des Europarates zur Verhütung und Bekämpfung der Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt) ist ein Meilenstein. Als weiteren Schritt fordern wir einen dritten Aktionsplan der Bundesregierung zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen (nach 1999 und 2007). Wir brauchen einen individuellen Rechtsanspruch auf Schutz und Hilfe für die Opfer und ihre Kinder. Das gilt auch für geflüchtete Frauen und Mädchen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus. Das Hilfesystem aus Beratungsstellen, Frauenhäusern und anderen Schutzeinrichtungen soll ausgebaut und weiterentwickelt werden. Mit einem Bundesförderprogramm setzen wir die erforderlichen Maßnahmen im Hilfesystem in Gang. Das Hilfesystem aus Beratungsstellen, Frauenhäusern und anderen Schutzeinrichtungen soll ausgebaut und weiterentwickelt werden. Mit dem Bundesprogramm wollen wir es ermöglichen, das Hilfesystem aus Beratungsstellen und Frauenhäusern dem Bedarf entsprechend auszubauen und weiterzuentwickeln. Keine Frau soll aus finanziellen Gründen oder weil es keine auf ihre besondere Situation eingestellte Unterstützung gibt, abgewiesen werden (z. B. weil es an Angeboten für Frauen mit Suchterkrankungen oder für psychisch kranke Frauen fehlt oder weil die Angebote nicht barrierefrei sind). Wir wollen, dass neue innovative Konzepte für von Gewalt betroffene Frauen und ihre Kinder bedarfsgerecht entwickelt und umgesetzt werden können, damit Lücken im Hilfesystem geschlossen werden können. Eine ausreichende Hilfestruktur bereitzustellen ist grundsätzlich Sache der Länder. Wir wollen die Länder aber mit dem Bundesprogramm darin unterstützen. Um Gewalt gegen Frauen und Mädchen in den Ansätzen zu bekämpfen, brauchen wir zudem ein Präventionsprogramm. Eine Koordinierungsstelle auf Bundesebene soll die Umsetzung der Istanbul-Konvention überwachen. Damit Opfer von Kriminalität nicht erneut traumatisiert werden, haben wir den Schutz und die Rechte von Opfern in den vergangenen Jahren konsequent ausgebaut und dafür gesorgt, dass der Opferschutz seinen festen Platz in der Strafprozessordnung hat. Mit der Neuregelung der psychosozialen Prozessbegleitung haben wir einen weiteren Meilenstein im Opferschutz gesetzt, um den Opfern schwerer Gewalt- und Sexualstraftaten die emotionale und psychologische Unterstützung zu geben, die sie benötigen. Dies wollen wir weiter verstetigen.

Frage 4.4: Werden Sie sich für die Umsetzung von umfassenden Schutzkonzepten für geflüchtete Frauen und Mädchen einsetzen? Wie sollten diese Konzepte konkret ausgestaltet sein?
Nach Angaben des UN-Flüchtlingshochkommissariats (UNHCR) sind über 50 Prozent der Geflüchteten Frauen und Kinder. Uns ist eine geschlechtergerechte Unterbringung wichtig. Alleinreisende Frauen, Schwangere und Frauen mit Kindern wollen wir schützen. Das gilt auch für alleinreisende Kinder und Jugendliche sowie schutzsuchende queere Menschen. Für traumatisierte Flüchtlinge und ihre Kinder brauchen wir spezielle Hilfseinrichtungen. Familiennachzug und das Zusammenleben in der Familie tragen zu einer guten Integration bei. Deshalb werden wir die temporäre Aussetzung des Familiennachzugs nicht verlängern. Viele Frauen und Mädchen leiden in ihren Herkunftsländern unter sexualisierter Gewalt, Zwangsheirat oder Genitalverstümmelung. Deshalb wollen wir geschlechtsspezifische Asylgründe besser anerkennen.

Im Übrigen sei auf die Bundesinitiative “Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften” des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und UNICEF verwiesen. Sie dient der Umsetzung von Schutzkonzepten in Flüchtlingsunterkünften. Damit soll die Sicherheit von Frauen, Kindern, Jugendlichen und anderen besonders schutzbedürftigen Personen in Not- und Gemeinschaftsunterkünften verbessert werden.

Der Bundestag hat zudem zur SGB-VIII-Reform am 29. Juni 2017 das Gesetz zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz – KJSG) beschlossen. Es enthält unter anderem eine Schutzvorschrift für Frauen und Kinder in Flüchtlingsunterkünften, die auf Initiative der SPD verankert wurde.

Frage 4.5: Mit welchen (gesetzlichen) Initiativen wollen Sie der Zunahme von Cybermobing und Hasskriminalität im Internet, vor allem gegen Frauen und Mädchen, begegnen?
Wir werden Verbreitung von Hasskriminalität im Internet entgegenwirken. Das Internet ist ein freier aber kein rechtfreier Raum. Hasskriminalität ist eine große Gefahr für das friedliche Zusammenleben und für die freie und demokratische Gesellschaft. Am Anfang stehen die Worte, dann folgen die Taten. Die Verbreitung rechtswidriger Inhalte wie Volksverhetzung, Beleidigung und Verunglimpfung in den sozialen Netzwerken soll besser und schneller verfolgt werden. Daher setzen wir uns für eine verbesserte Ausbildung und Ausstattung der Polizeibehörden und Justiz in diesem Bereich ein. Auch die Anbieter von sozialen Netzwerken müssen in die Verantwortung genommen werden. Deshalb führen wir eine Berichtspflicht für Anbieter zum Umgang mit Hinweisen über rechtswidrige Inhalte sowie einheitliche Standards des Beschwerdemanagements ein. Vor allem müssen Anbieter aber effektiv mit Strafverfolgungsbehörden zusammenarbeiten. Hierzu werden wir Kontaktstellen im Inland sowie kurze Reaktionsfristen festlegen. Wer sich nicht an die Vorgaben hält, soll mit empfindlichen Geldbußen bestraft werden. Parallel zu nationalen Schritten setzen wir uns für europaweite und internationale Regeln in diesem Kontext ein.

5. Geschlechtergerechte Gesundheitsversorgung
Der Landesfrauenrat fordert ein Gesundheitswesen, das die Unterschiede zwischen Frauen und Männer berücksichtigt und eine paritätische Teilhabe in allen Bereichen sicherstellt.

Frage 5.1: Wie sehen ihre Eckpfeiler für eine geschlechtergerechte Gesundheitspolitik und -forschung aus?
Die Gleichstellung von Frauen und Männern ist eine Aufgabe für die gesamte Gesellschaft. Sie ist eine Querschnittsaufgabe, die alle Bereichen durchziehen muss: Familienpolitik, Arbeitsmarktpolitik, Sozialpolitik, Bildungs- und Rechtspolitik – aber auch Gesundheits- und Pflegepolitik.

Frage 5.2: Wird sich ihre Partei für eine gesetzliche Regelung einsetzen, die einen kostendeckenden Zuschlag für Haftpflichtprämien von Hebammen bei der Vergütung durch die gesetzlichen Krankenkassen vorsieht?
Über die Versorgung mit Hebammenhilfe einschließlich der Vergütung von Hebammenleistungen, der abrechnungsfähigen Leistungen sowie der Anforderungen an die Qualitätssicherung werden vertragliche Vereinbarungen der Verbände der Hebammen und dem Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen getroffen. Dazu wurde gesetzlich klargestellt, dass die Krankenkassen steigende Haftpflichtprämien bei der Vergütung von Hebammen mit Geburtshilfe berücksichtigen müssen. Des Weiteren wurden für Hebammen, die nur wenige Geburten im Jahr betreuen, zusätzliche finanzielle Mittel bereitgestellt, um einer finanziellen Überlastung durch die Erhöhung der Haftpflichtprämie vorzubeugen Des Weiteren erhalten Hebammen, die Leistungen der Geburtshilfe erbringen und die notwendigen Qualitätsanforderungen erfüllen, auf Antrag einen Sicherstellungszuschlag. Damit wird ein weiterer Beitrag zur Entlastung der Hebammen mit Geburtshilfe bei der Finanzierung gestiegener Haftpflichtprämien geleistet und somit der Erhalt einer flächendeckenden Versorgung mit Hebammenhilfe gefördert.

Frage 5.3: Wie werden Sie den gleichberechtigten Zugang zu Gesundheitsleistungen durch freie oder reduzierte Gebühren für so Genannte „Einkommensarme (z.Bsp. kostenfreie Verhütungsmittel) sicherstellen?
Wir werden aus Steuermitteln für Frauen mit niedrigem Einkommen den kostenlosen Zugang zu Verhütungsmitteln sicherstellen.

6. Gleichberechtigte Partizipation von Frauen an Entscheidungsfunktionen und Inhalten:
Trotz Quotierungen ist der Frauenanteil in Vorständen, Kommissionen und Entscheidungsorganen sehr niedrig.

Frage 6.1: Wie wollen Sie gegen die sogenannte „gläserne Decke Vorgehen?

Frage 6.2: Wie stehen Sie zur Quotierung bei der Nominierung für wichtige öffentliche Ämter, Aufsichtsräte oder Entscheidungsgremien (zum Beispiel durch gesetzliche Regelungen nach Vorbild des französischen Paritegesetz)? Welche weiteren gesetzlichen Regelungen halten Sie vor diesem Hintergrund für erforderlich?

Antwort auf die Fragen 6.1 und 6.2: Mit der Frauenquote für Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst haben wir einen Kulturwandel in der Arbeitswelt eingeleitet. Führungsgremien sollen jeweils zu 50 Prozent mit Frauen und Männern besetzt sein. Das ist unser Ziel. Dafür benötigen wir eine Gesamtstrategie Frauen in Führungspositionen – und zwar für alle Bereiche: Wirtschaft und Verwaltung, Medien, Kultur und Wissenschaft. Dem öffentlichen Dienst kommt hierbei eine Vorbildfunktion zu. Wir werden daher die Frauenquote weiter steigern und ihren Geltungsbereich auf alle Unternehmen, auf Körperschaften des öffentlichen Rechts wie die Sozialversicherungen und auf alle Gremien wie Vorstände und Aufsichtsräte ausdehnen. Darüber hinaus wollen wir mit einem Gleichstellungsgesetz die Berufs-und Aufstiegschancen von Frauen in der Privatwirtschaft verbessern. Das ist auch im Interesse der Unternehmen, die auf Kompetenz und Vielfalt in den Führungsebenen angewiesen sind. Die Übernahme von Führungsaufgaben auch in Teilzeit muss selbstverständlicher werden. Wir wollen, dass Frauen und Männer auch in Parlamenten auf allen Ebenen gleichberechtigt beteiligt sind. Wir werden verstärkt Frauen ansprechen und für politische Beteiligung gewinnen. Die SPD hat bereits seit 1988 eine innerparteiliche Geschlechterquote in ihr Statut aufgenommen. Sie wurde stufenweise eingeführt. Sie gilt für Funktionen und Mandate der Partei und beträgt mindestens 40% für jedes Geschlecht. Der SPD-Parteivorstand hat sich 2014/2015 in einer Projektgruppe mit dem Thema Geschlechterparität bei Wahlen befasst und Ideen entwickelt. Eine konkrete Festlegung der Bundes-SPD auf ein Paritäts-Gesetz gibt es bisher nicht.

Frage 6.3: Wie werben Sie Frauen und welche Mitarbeitsmöglichkeiten sehen Sie hier für Frauen?
Die SPD hat seit 1988 eine Geschlechterquote. Sie wurde in Stufen eingeführt und beträgt mindestens 40% für jedes Geschlecht. 2011 wurde dann noch der sog. „Reißverschluss“ eingeführt, d.h. Listen müssen alternierend aufgestellt werden. Seit vielen Jahren bietet die Parteischule der SPD, auch zusammen mit anderen Bildungsträgern der sozialdemokratischen “Familie” spezielle Angebote für Frauen an oder Angebote, bei denen strikt auf die ausgewogene Beteiligung von Frauen Wert gelegt wird. Stichworte sind Frauen an die Macht, Frauen in Führung, Führungsakademie, Kommunalakademie. Dezentral gibt es Mentoringprogramme für Frauen von Parteigliederungen verschiedener Ebenen, z.B. von der SPD Berlin oder der SPD Hamburg. Auch die Jusos in der SPD haben eigene Schulungs- und Bildungsprogramme für junge Frauen. Die Bundes-SGK bietet z.B. Seminare an. “Mein Weg zur Bürgermeisterin – Frauen ins Rathaus”. Weibliche SPD-Mitglieder und interessierte Frauen können in der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen mitarbeiten. Die ASF hat wie andere Arbeitsgemeinschaften Antragsrecht und nimmt Einfluss auf die Meinungsbildung der SPD. 2011 beschloss der SPD-Parteitag unter dem Titel „Partei in Bewegung“ das organisationspolitische Grundsatzprogramm der SPD, darin u.a. den Abschnitt „Die SPD weiblicher machen“. Der Wilhelm-Dröscher-Preis der SPD beinhaltet in seiner Ausschreibung immer besonders das Thema Frauen / Gleichberechtigung. 2017 ist das Thema „100 Jahre nach Durchsetzung des Frauenwahlrechts – endlich Zeit, alle Diskriminierungen von Frauen zu überwinden“. Auch der Vorstand der SPD-Bundestagsfraktion achtet bei den Vorschlägen für die Besetzung von Ausschüssen, Gremien und Delegationen auf ein ausgewogenes Verhältnis von Frauen und Männern. In der derzeitigen Bundesregierung stellt die SPD 7 Minister_innen, davon sind 5 Frauen.

Die Antworten der SPD als pdf können hier heruntergeladen werden.

nach oben